Erkenbert-Museum Service 

Erkenbert-Museum

Erkenbert-Museum

Das Museumsteam wünscht Frohe Feiertage und ein Gutes Neues Jahr!


Erkenbert-Museum

Das Erkenbert-Museum ist derzeit wegen Sanierungsarbeiten geschlossen.

Die Sammlung und das Haus

Mit ca. 1.800 qm Gesamtfläche (Ausstellung und Verwaltung) zählt das Erkenbert-Museum zu den kleinen Häusern in der deutschen Museumslandschaft. Die Sammlung erzählt die Stadtgeschichte Frankenthals mit all ihren Besonderheiten. Rund um diese Dauerstellung werden periodisch Sonderausstellung gezeigt, die sich thematisch auf die Hauptgegenstände des Hauses beziehen.

Ziel ist es, die Inhalte der Sammlung zu erforschen und einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Hierzu gehören Ausstellungen und Publikationen, deren Inhalte u. a. durch öffentlichkeitswirksame Maßnahmen (Marketing), Führungen, Veranstaltungen und Projekte begleitet werden, um sie transparent und erfahrbar zu machen. Dabei legen wir Wert darauf, dass sich die Besucher in unserem Haus - ungeachtet ihrer persönlichen Umstände und Hintergründe - willkommen fühlen und nach ihrem Besuch ein Stück unserer Stadtgeschichte mit uns teilen werden. Des Weiteren ist ein wichtiges Ziel die Erhaltung der Sammlungswerte mittels jedweder dafür notwendigen Maßnahmen (Konservierung, Restaurierung) sowie die Erhaltung und Pflege des denkmalgeschützen Gebäudes.

Das Erkenbert-Museum ist Mitglied im Museumsverband Rheinland-Pfalz und im Deutschen Museumsbund

1.500 Jahre Geschichte

Die Sammlung des Erkenbert-Museums umspannt Objekte aus 1.500 Jahren Kunst- und Kulturgeschichte der Stadt Frankenthal. Aufgrund von Sanierungsarbeiten wird die Sammlung derzeit nicht im Museum selbst gezeigt. Ausgewählte Objekte finden Besucher in der Stadtbücherei Frankenthal als "Objekt des Monats", im Erdgeschoß der Musikschule Frankenthal (Themenbereich Frankenthaler Zuckerfabrik), dem Karolinen-Gymnasium (Geschichte der Schule) und in einer Ausstellung im Foyer des 1. OGs im Rathaus. Im Erdgeschoss des Museums zeigen wir übergangsweise turnusmäßig Sonderausstellungen. Begleitend zu unseren Projekten bieten wir eine Reihe von Veranstaltungen und Führungen an.

Anhand einer Vielzahl von Exponaten in der Sammlung des Museums kann die Entwicklung der ehemaligen Festungs- und Garnisonsstadt, die einen Kanal zum Rhein besaß und unter dem Titel Dritte Hauptstadt von Kurpfalz bekannt war, nachvollzogen werden. Die Objekte werden nach und nach in der Online-Datenbank museum digital des Museumsverbands Rheinland-Pfalz erfasst und können dort eingesehen werden. Forschungs- und Leihanfragen zu unseren Objekten und zur Stadtgeschichte Frankenthals sind willkommen!

Aktuelles

Um die ausgewählten Werke aus der Kunstsammlung in der Ausstellung im besten Licht zu zeigen, legte Restauratorin Joanna Bella im Rahmen der Ausstellungsvorbereitungen kritisch Hand an.

In unserem Jahresrückblick unter Aktuelles erfahren Sie, was 2022 so alles vor und hinter den Kulissen im Museum los war.

Weitere Inhalte

Das Objekt des Monats Juli 2022: Eine Öllampe, als Grubenlampe verwendet (zweite Ansicht)

Objekt des Monats

Mehr
Gleich zu Beginn des Jahres fand der Umzug der Büros des Museums-Teams in das neu angemietete Verwaltungsgebäude im Nachtweideweg statt (Blick vom Verwaltungsgebäude im Nachtweideweg Richtung Innenstadt)

Aktuelles

Mehr
Im September und Oktober fanden zwei Aktionstage für Schulklassen in der Ausstellung "Flutgeschichten - Kreativ gegen die Krise" statt

Museumspädagogik

Mehr
Eindrücke der Ausstellung "Flutgeschichten - kreativ gegen die Krise" im Erkenbert-Museum Frankenthal

Ausstellungen

Mehr
Pressebild Objekt des Monats 2/22

Unsere Objekte beim Portal museum-digital

Mehr
Im April war die Leiterin des Museums Bad Neuenahr-Ahrweiler zu Besuch, um den Fortschritt der Restaurierungen an den durch die Flut geschädigten Objekten zu begutachten. Hier zu sehen: Restauratorin Joanna Bella bei der Restaurierung eines Gemäldes aus dem Museum Bad Neuenahr-Ahrweiler. 

Hinter den Kulissen

Mehr
Juli: Am 21. wird die interaktive Wanderausstellung "Flutgeschichten" im Erkenbert-Museum eröffnet

Veranstaltungen & Führungen

Mehr
Erkenbert-Museum 

Museumsräume digital entdecken

Mehr

Wer war Erkenbert?

Der Name des Museums geht auf den aus Worms stammenden Erkenbert, eigentlich Eckenbert (um 1079–1132), zurück, der 1119 das Augustiner-Chorherrenstift in Frankenthal gründete.  Von der ehemaligen St. Maria Magdalena-Stiftskirche, einem romanischen Pfeilerbau, ist jedoch nur eine Ruine erhalten.

Die Erkenbert-Ruine

Innerhalb der Erkenbert-Ruine konnte der 1892 gegründete und bis heute aktive Altertumsverein bereits 1914 einen Museumsneubau einweihen, der jedoch in der Bombennacht 1943 vollkommen zerstört wurde. Nach einer Interimsphase kamen die Stadt Frankenthal und der Altertumsverein 1986 vertraglich überein, das Museum gemeinsam zu betreiben. Als Standort wurde das ehemalige Gebäude der Stadtsparkasse am Rathausplatz gewählt, das ab 1988 umfangreich saniert und 1990 eröffnet werden konnte.

Besucherinformationen

Standort

Erkenbert-Museum
Rathausplatz
67227 Frankenthal

Postanschrift

Erkenbert-Museum
Stadtverwaltung Frankenthal (Pfalz)
Rathausplatz 2-7
67227 Frankenthal

Keine Abteilungen gefunden.

Aktuell ist das Museum geschlossen

Anfahrt
Über die A61 und A65 auf die B9 Richtung Frankenthal Mitte.

Mit der Bahn
Am Hauptbahnhof Frankenthal aussteigen und zu Fuß über die Bahnhofstraße Richtung Rathausplatz.

Parken
Tiefgarage Willy Brandt-Anlage P1, Am Kornmarkt
Parkhaus am Bahnhof P4, Eisenbahnstraße

Engagement

Ein Engagement kann eine finanzielle Unterstützung sein, die Schenkung von bedeutsamen Objekten sowie eine persönliche Hilfestellung in Form von ehrenamtlicher Mitarbeit. Zwei Initiativen, die das Erkenbert-Museum großzügig unterstützen und das Anliegen des Hauses fördern, stellen wir Ihnen hier vor.


Museumsstiftung


Nur wer weiß, wo seine Wurzeln liegen, woher er kommt,
kann die Gegenwart meistern und die Zukunft bewältigen.



Dieses Zitat Robert Antretters, langjähriges Mitglied des Deutschen Bundestages und Mitglied des Kuratoriums der Kunststiftung Baden-Württemberg, bringt auf den Punkt, was Archäologen, Historiker und Kunsthistoriker gemeinsam umtreibt: Die Erforschung unserer Vergangenheit, die Bewahrung und Pflege dessen, was überliefert ist sowie die Weitergabe an folgende Generationen.

Diese Aufgabenstellung lässt sich auch mit der Bewahrung des historischen Erbes umschreiben, die durch das Stadtarchiv und das Erkenbert-Museum wahrgenommen werden. Das Museum kommt dieser Aufgabe durch die Präsentation einer Dauerausstellung und in Form von Sonderausstellungen nach. Das Veranstaltungsprogramm (z.B. Führungen und Vorträge) ergänzt und vertieft diese Inhalte.

Für die dauerhafte Finanzierung dieser essentiellen Aufgaben ist es notwendig - neben den öffentlichen Haushalten - zusätzliches privates Kapitel in langfristig wirkender und dauerhaft tragfähiger Form verfügbar zu machen. Die Frankenthaler Museumsstiftung (Stiftung der Stadt Frankenthal (Pfalz) für die Bewahrung des historischen Erbes) leistet einen wesentlichen Beitrag dafür, privates Kapital zu gewinnen und aus privaten Stiftungsbeiträgen, Zuwendungen oder Spenden einen Vermögensstock aufzubauen. Aus dessen Ertrag wird dauerhaft ein Finanzierungsbeitrag für die Arbeit des Museums zur Förderung von Maßnahmen zum Erhalt des historischen Erbes der Stadt Frankenthal gewonnen.

Zweck der Stiftung

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Kunst und Kultur zum Erhalt des historische Erbes der Stadt Frankenthal.

Der Stiftungszweck wird insbesondere durch die Förderung und Unterstützung von Angelegenheiten des Erkenbert-Museums verwirklicht. Förderfähige Maßnahmen in diesem Sinne sind Erhalt und Pflege der Sammlungsgegenstände des Erkenbert-Museums sowie der Erwerb von weiteren Gegenständen des historischen Erbes als Ergänzung der Sammlungsbestände des Museums.

Die Förderung erfolgt durch eigene Aktivitäten der Stiftung sowie durch die Gewährung von Zuschüssen für Maßnahmen  im Sinne des Stiftungszwecks. Ein Rechtsanspruch auf Zuwendung von Stiftungsmitteln besteht nicht.

Objekt des Monats