Corona-Schutzimpfung

Impfen

Impfzentrum Frankenthal

Das Impfzentrum schließt zum 30. September 2021!

Öffnungszeiten für das Impfen ohne Termin

Kurzfristige Änderungen vorbehalten. Geimpft wird mit den Vakzinen von Biontech und Johnson & Johnson.

Freitag (24. September): 13 bis 19 Uhr

Samstag (25. September): 9 bis 15 Uhr

Montag (27. September): 9 bis 15 Uhr

Dienstag (28. September): 9 bis 15 Uhr

Mittwoch (29. September): 12 bis 18 Uhr

Donnerstag (30. September): 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr

Bitte Ausweis oder Pass, Krankenkassenkarte und ggf. Impfpass mitbringen! Minderjährige müssen in Begleitung eines Elternteils kommen.

AKTUELLES

Anschrift

Sie finden das Landesimpfzentrum Frankenthal in der Sporthalle der Andreas-Albert-Schule, Petersgartenweg 9, 67227 Frankenthal.

Eingang

Der Eingang zum Impfzentrum befindet sich links neben der Berufsschule!

Stichwortverzeichnis

  • Anfahrt & Parken

    Das Frankenthaler Impfzentrum befindet sich in der Sporthalle der Andreas-Albert-Schule im Petersgartenweg 9, 67227 Frankenthal – im Gebäude links neben der Berufsschule. 

    Es stehen kostenlose Parkmöglichkeiten am Parkplatz P 2 in der Albertstraße / Petersgartenweg  und direkt gegenüber des Impfzentrums auf dem ehemaligen KBA-Parkplatz zur Verfügung. Bitte parken Sie dort und nicht auf den Lehrerparkplätzen der Andreas-Albert-Schule!

    Bushaltestellen (Linie 469) in der Umgebung sind: Hauptbahnhof West, Friedensring und Uhlandstraße. Das Impfzentrum ist auch zu Fuß vom Hauptbahnhof aus zu erreichen.

    Das Impfzentrum ist barrierefrei. Personen mit Einschränkungen können bis zum Eingang fahren und dort Hilfe erhalten. Eine Begleitperson kann mobil eingeschränkten Personen helfen. Grundsätzlich wird darum gebeten, das Impfzentrum alleine zu besuchen.

    Sowohl auf dem Gelände als auch im Impfzentrum gelten die Abstandsregeln und es muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

  • Terminvergabe

    Die zentrale Terminvergabe erfolgt durch das Land Rheinland-Pfalz, telefonisch unter 0800 / 5758100 oder auf der Website www.impftermin.rlp.de.

  • Öffnungszeiten

    Die Öffnungszeiten des Frankenthaler Impfzentrums richten sich nach der aktuellen Terminauslastung. Die vorherige Terminvereinbarung über die Hotline bzw. Website des Landes ist deshalb zu bevorzugen.

  • Standort und Ausstattung

    Als Standort des Frankenthaler Impfzentrums wurde die Sporthalle der Andreas-Albert-Schule ausgewählt. Für diesen Standort spricht die zentrale Lage, die gute Verkehrsanbindung mit ausreichend Parkplätzen und die gute technische Ausstattung der Schule, die mitgenutzt werden kann. Außerdem hat sich die Halle bereits im Frühjahr als Corona-Testzentrum bewährt. Mit rund 1.200 Quadratmetern ist die Halle außerdem groß genug, um das Impfzentrum nach Inbetriebnahme zu erweitern. Die Halle bietet außerdem die Möglichkeit, Patienten im Einbahnstraßensystem zu impfen. Dank dreier Impfstraßen ist es möglich, 16 Personen gleichzeitig zu impfen.

  • Freiwillige Helfer

    Vor Ort stehen bedürftigen Personen Impflotsen zur Verfügung, die durch das Impfzentrum begleiten.

  • Sicherheit

    Das Frankenthaler Impfzentrum ist durch verschiedene, mit der Polizei abgestimmte, Maßnahmen gesichert. Unter anderem ist ein Security-Dienst eingesetzt, der die Halle rund um die Uhr bewacht.

  • Priorisierung - Personengruppen

    Höchste Priorität

    • Über 80-Jährige
    • Personen, die in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,
    • Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten
    • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit hohem Expositionsrisiko wie Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, SARS-CoV-2-Impfzentren und in Bereichen mit infektionsrelevanten Tätigkeiten
    • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die Menschen mit einem hohen Risiko behandeln, betreuen oder pflegen. (v.a. Hämato-Onkologie und Transplantationsmedizin.

    Hohe Priorität

    • Über 70-Jährige
    • Personen mit Trisomie 21, mit Demenz oder geistiger Behinderung, nach einer Organtransplantation
    • Enge Kontaktpersonen von solchen pflegebedürftigen Personen, die über 70 Jahre alt sind, an Trisomie 21 oder einer geistigen Behinderung (bzw. Demenz) leiden oder nach einer Organtransplantation ein hohes Infektionsrisiko haben.“
    • Kontaktpersonen von Schwangeren
    • Personen, die in stationären Einrichtungen für geistig behinderter Menschen tätig sind oder im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig geistig behinderte Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,
    • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem Patientenkontakt, Personal der Blut- und Plasmaspendedienste und in SARS-CoV-2-Testzentren
    • Polizei- und Ordnungskräfte, die im Dienst, etwa bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind.
    • Personen im öffentlichen Gesundheitsdienst und in relevanten Positionen der Krankenhausinfrastruktur
    • Personen, die in Flüchtlings- und Obdachloseneinrichtungen leben oder tätig sind

    Erhöhte Priorität

    • Über 60-Jährige
    • Personen mit folgenden Krankheiten: Adipositas, chron. Nierenerkrankung, chron. Lebererkrankung, Immundefizienz oder HIV-Infektion, Diabetes mellitus, div. Herzerkrankungen, Schlaganfall, Krebs, COPD oder Asthma, Autoimmunerkrankungen und Rheuma
    • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit niedrigen Expositionsrisiko (Labore) und ohne Betreuung von Patienten mit Verdacht auf Infektionskrankheiten
    • Personen in relevanter Position in Regierungen, Verwaltungen und den Verfassungsorganen, in Streitkräften, bei der Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz und THW, Justiz
    • Personen in relevanter Position in Unternehmen der kritischen Infrastruktur, im Apotheken und Pharmawirtschaft, öffentliche Versorgung und Entsorgung, Ernährungswirtschaft, Transportwesen, Informationstechnik und Telekommunikation
    • Erzieher und Lehrer
    • Personen, mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen


    Quelle:
    Priorisierung laut Bundesgesundheitsministerium: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html
    Statement Ethikbeirat RLP zur Priorisierung: https://corona.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Corona/Mitglieder_des_Ethikbeirats_Corona-Schutzimpfungen.pdf

  • Häufige Fragen

    Hier finden Sie eine Übersicht häufig gestellter allgemeiner Fragen und Antworten zur Covid-19-Impfung

  • Befreiungen für vollständig geimpfte Personen

    Symptomlose geimpfte Personen sind von der Testpflicht und den Kontaktbeschränkungen ausgenommen. 

    Der Nachweis eines vollständigen Impfschutzes ersetzt die Bescheinigung über einen negativen Schnell- bzw. Selbsttest. „Symptomlose geimpfte Personen“ in diesem Sinne sind Personen, die über einen vollständigen Impfschutz gegen das Corona-Virus SARS CoV-2 verfügen und keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust aufweisen. Ein vollständiger Impfschutz in diesem Sinne liegt vor, wenn 14 Tage seit der letzten Impfung vergangen sind, die nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist. Der Nachweis hierüber ist dem Betreiber der Einrichtung in schriftlicher oder digitaler Form vorzulegen.

    Symptomlose geimpfte Personen, die aus einem Risikogebiet oder einem Hochinzidenzgebiet nach Rheinland-Pfalz einreisen und bei Einreise negativ getestet wurden, sind von der zehntägigen Quarantänepflicht befreit.