Aktuelles

Das Büro der Wirtschaftsförderung/des Citmanagements ist am 13. und 16. September 2019 nicht besetzt.



Oberbürgermeister Martin Hebich zu Gast bei Wendt SIT

Oberbürgermeister Martin Hebich und Wirtschaftsförderer Daniel Strotmann waren am 18. Juli 2019 für einen zweistündigen Unternehmensbesuch zu Gast bei der Firma Wendt SIT in der Beindersheimer Straße.

Das bereits seit 2001 als eines der ersten im Unternehmenspark Nord ansässigen Unternehmen konzentriert sich mit seiner dort beheimateten Wendt Noise Control GmbH sowie der Wendt Automotive auf akustische und thermische Isolierungen. Neben der Schallisolierung von Gaskraftwerken und Turbinen bei der Wendt Noise Control Gmbh steht bei Wendt Automotive die thermische Isolierung im Bereich der Fahrzeugtechnik im Vordergrund. Wendt SIT ist weltweit tätig und beschäftigt in Frankenthal gut 85 Mitarbeiter. Das Grundstück mit der zentralen Fertigungshalle sowie Büro- und Lagerflächen hat eine Größe von gut 18.500 qm.

Bei einer Besichtigung im Fertigungsbereich konnten die Gäste einen hautnahen Einblick in die Herstellung der verschiedenen Produkte, z.B. die Isolierung von Abgasrohren, erhalten und wurden dabei von den Geschäftsführern Wilhelm Braun und Leonhard Sonntag (Wendt Noise Control GmbH) sowie Stefan Wisser (Wendt Automotive) ausführlich informiert.





Oberbürgermeister Martin Hebich besucht GBZ Mannheim GmbH & Co.KG

Bei einem knapp zweistündigen Unternehmensbesuch verschaffte sich Oberbürgermeister Martin Hebich gemeinsam mit Wirtschaftsförderer Daniel Strotmann am 16. Mai 2019 einen Einblick in das Produktportfolio der GBZ Mannheim GmbH & Co. KG. Anlass des Besuchs war ein Neubau von 220 Quadratmetern, der demnächst in Betrieb genommen wird.  Mit dem Anbau an die bestehende Fertigungshalle verschafft man sich weitere Möglichkeiten, um auch in Zukunft spezielle Kundenwünsche erfüllen zu können.

v.l.n.r.: OB Martin Hebich, Mitarbeiter Erwin Kutschera, Firmenchef Reinhold BornDas seit 2008 in der Adam-Opel-Straße ansässige Unternehmen mit insgesamt gut 80 Mitarbeitern (inkl. der Standorte in Shanghai, Ungarn und Nordhausen) hat sich auf die Herstellung von Präzisionswerkzeugen spezialisiert, die weltweit bei vielen namhaften Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen zum Einsatz kommen.

Sowohl Konstruktion, Entwicklung als auch die Fertigung finden in Frankenthal statt.

Das Unternehmerehepaar Born fühlt sich mit der Firma am Standort in Frankenthal sehr wohl. Oberbürgermeister Hebich machte deutlich, dass es wichtig sei „solche spezialisierten, innovativen Unternehmen am Wirtschaftsstandort in Frankenthal zu haben, die den Namen der Stadt in alle Welt tragen.“

Bei einem Firmenrundgang wurden nochmals Beispiele der Fertigung, wie z. B. Rohrschälgeräte, durch Firmenchef Reinhold Born und seine Frau Erika Born gezeigt und erklärt. 


Frankenthaler Wirtschaftsforum

Am 15. November 2018 kamen wieder einmal zahlreiche Unternehmerinnen und Unternehmer auf Einladung von Oberbürgermeister Martin Hebich im Frankenthaler Congressforum zusammen. Neben dem Netzwerken gab es interessante Vorträge, u.a. zur regionalen Gewerbeflächenstudie der MRN sowie zur IHK-Standortumfrage. Den Ausklang fand der kurzweilige Vormittag bei einem gemeinsamen Mittagsimbiss.

Einmal mehr zeigte sich das Congressforum Frankenthal als zuverlässiger und höchst professioneller Gastgeber.


Logo  CFF



Innovationsförderung des Bundes für KMU

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind in vielen Bereichen Vorreiter des technischen Fortschritts. Das Programm KMU-Innovativ unterstützt interessierte Unternehmen durch ein vereinfachtes Antragsverfahren und ein Beratungstelefon. Ein schnelles Verfahren und eine vereinfachte Bonitätsprüfung soll jungen und kleinen Unternehmen eine Beteiligung erleichtern: https://www.bmbf.de/de/kmu-innovativ-561.html



Mit dem Rad - am Stau vorbei - fit zur Arbeit Innovationsförderung des Bundes für KMU

Wie sieht Ihr Beitrag zu einer CO²-neutralen Mobilität der Zukunft aus? Wollen Sie eine fahrradfreundlichere Region mitgestalten? Dann beteiligen Sie sich an der Online-Befragung „Mit dem Fahrrad zur Arbeit“:

https://de.surveymonkey.com/r/Mit-dem-Fahrrad-zur-Arbeit

Fahrräder sind eine effiziente und kostengünstige Alternative im Alltagsverkehr, insbesondere in Verbindung mit der steigenden Anzahl von Elektro-Fahrrädern. Eine entsprechend fahrradfreundliche Infrastruktur, um zügig, sicher und komfortabel mit dem Rad zur Arbeit zu kommen, kann diese Entwicklung unterstützen.

Der Verband Region Rhein-Neckar (VRRN) arbeitet aktuell mit den Mitgliedskommunen und den Landkreisen daran, eine bessere und zukunftsfähige Rad-Infrastruktur zu entwickeln. In diesem Zusammenhang steht auch die aktuelle Online-Befragung, die parallel in mehreren europäischen Regionen als Teil des EU-Projektes "CHIPS - Cycle Highways Innovation for smarter People Transport and Spatial Planning“ durchgeführt wird.

Die ausgewerteten Ergebnisse werden in 2017 unter www.cyclehighways.eu und www.m-r-n.com  veröffentlicht.

Cycling the fast lane … – Machen Sie mit!



Neuigkeiten vom Innovations- und Technologieförderprogramm Rheinland-Pfalz

Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz hat im Rahmen des Innovations- und Technologieförderprogramms zwei neue Fördermodule aufgelegt:

InnoStart - Zuwendungen bis zu 12.500 EUR für die Vergabe von Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen

InnoTop - nicht rückzahlbare Zuwendungen für die Durchführung von FuE-Vorhaben




 
 

bei Fragen zu dieser Seite:
Herrn Daniel Strotmann
Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Frankenthal (Pfalz) mbH

daniel.strotmann@wfg-frankenthal.de

Speyerer Strasse 6

06233 - 355 8084

06233 - 327 0906