ÖPNV Konzept








Einführung eines neuen Buskonzeptes zum 1.1.2021 


Rückverlegung Linie 84 zum 2.11.20

Plan in der Karte & Fahrplan 


Chronologie: 

Kleine Änderungen zum 14. Juni 2020 

 

Bei der Einführung des neuen Buskonzeptes kommt es für die Stadt Frankenthal zu Verzögerungen, weil es zwischen den - an der Vergabe der Verkehrsleistung für das sogenannte Linienbündel Frankenthal - beteiligten Gebietskörperschaften und DB Regio Bus Mitte zu einer Rechtsstreitigkeit kam. Die beteiligten Gebietskörperschaften sind neben der Stadt Frankenthal auch die Städte Ludwigshafen und Worms sowie der Rhein-Pfalz-Kreis.  

Aufgrund eines inzwischen geschlossenen Vergleiches konnte die Vergabe der Verkehrsleistung des Linienbündels Frankenthal zwischenzeitlich erfolgen. Vor diesem Hintergrund wurde der Verkehrsvertrag mit DB Regio, welcher die Linien 462, 463, 464, 465, 466 und 467 betrifft, verlängert.

 Bei der Umsetzung des neuen Linienkonzeptes kommt es dadurch zu einer Verzögerung, so dass das Neukonzept erst am 1.1.2021 in Kraft tritt. Durch die Neustrukturierung des ÖPNV und ein attraktiveres Angebot im Liniennetz will die Stadt Frankenthal eine Steigerung der Fahrgastzahl erreichen.

 

Rückverlegung - Linie 84 rollt wieder „Am Kanal“ entlang

 Ab Montag, 2. November, wird die Linie 84 wieder zurückverlegt. Die Linie 84, die zwischen dem Frankenthaler Hauptbahnhof (über Ludwigshafen Pfingstweide und Ludwigshafen Edigheim) und Oppau pendelt, hält damit wieder an der Haltestelle „Hallenbad“, die in der Straße „Am Kanal“ liegt.  Auch die Haltestelle „Altenheim“ wird für die Linie 84 wiedereingerichtet.

 „Wir freuen uns, dass wir die Rückverlegung nun doch so kurzfristig in die Wege leiten konnten und damit die Anliegen der Anwohner am Starenweg aufgenommen haben. Zu den anderen Verkehrsproblemen im Starenweg führen wir weiterhin Gespräche“, so Oberbürgermeister Martin Hebich.

 Die Linie 84 fährt nun wieder wie sie bis zum 13. Juni diesen Jahres fuhr. Sie fährt zwischen der Stadtgrenze LU/FT und dem Foltzring wieder geradlinig über Am Kanal.

 Aufgrund der Kurzfristigkeit kann es teilweise zu provisorischen, vorübergehenden Ersatzhaltestellen kommen.

 Es wird um Verständnis gebeten, dass einige Fahrgastinformationen erst in den nachfolgenden Wochen aktualisiert werden.

 Ab Montag, 2. November gilt der angehängte Fahrplan. 


Chronologie: 

Kleine Änderungen kommen trotzdem zum 14. Juni

 Zum 14.6.2020 kommt es in Frankenthal trotzdem zu folgenden Änderungen am Liniennetz: betroffen sind die Linie 464 und 84.

Linie 464

Die Linie 464 wird nur noch über die Mörscher Straße geführt. Damit entsteht dort ein 30-Minuten-Takt. Die Haltestellen Justizvollzugsanstalt und Mannheimer Straße entfallen.

Linie 84
Die Haltestellen Nachtweideweg, Finkenweg und Kalkofenweg (ehemals Pegulan) werden zukünftig über die Linie 84 bedient. Außerdem wird eine neue Haltestelle Ostpark eingerichtet. Dafür entfällt die Haltestelle Mierendorffstraße.

Mit der Änderung bei der Linie 84 werden die entfallen Bushaltestellen der Linie 464 teilweise kompensiert. Zudem erhalten damit die Einwohner der Vogelsiedlung eine Anbindung im 20-Minuten-Takt Richtung Ludwigshafen-Oppau und Frankenthal Hbf.

 Weitere Gründe können Sie hier nachlesen

Hintergrund

 Eigentlich war geplant, dass die Stadtverwaltung Frankenthal mit Ablauf des aktuellen Verkehrsvertrages zum 14.06.2020 ein neues Buskonzept einrichtet. Demnach wäre es bei allen Linien, die von DB Regio Bus Mitte aktuell betrieben werden (Linien 462, 463, 464, 465, 466, 467) zu einer Neustrukturierung des ÖPNV gekommen.

 

Die Vergabe der Verkehrsleistung „Linienbündel Frankenthal“ wurde im Mai 2019 europaweit ausgeschrieben.

 

Mehr zum Verkehrsverbund Rhein-Neckar

 Die Vergabestelle des Verkehrsverbund Rhein-Neckar fungiert als Dienstleister der Aufgabenträger und hier für die Stadt Frankenthal. In Rheinland-Pfalz (und in Baden-Württemberg) haben die Stadt- und Landkreise nach § 5 der Satzung des Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Neckar (ZRN) im Rahmen eines gemeinsamen Vertrages über die Vergabestelle, dem ZRN ihre hoheitlichen Aufgaben als ÖPNV-Aufgabenträger bzw. zuständige Behörde nach der VO 1370/2007 weitgehend übertragen. Auf dieser Grundlage ist die VRN GmbH auch dort Vergabestelle für alle Wettbewerbsverfahren im ÖPNV und vergibt die Konzessionsverträge im Namen der Aufgabenträger.

 

Mehr unter

https://www.vrn.de/verbund/vergabestelle/vergabestelle/index.html

 

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.