Objekt des Monats

OBJEKT DES MONATS digital


Da wir derzeit nicht wie gewohnt ein "Objekt des Monats" aus unserer Sammlung in der Stadtbücherei Frankenthal ausstellen können, finden Sie hier nun jeden Monat die digitale Vorstellung eines neuen Objekts aus der Sammlung des Erkenbert-Museums. Wir möchten die Not zur Tugend machen und Ihnen hier Objekte virtuell vorstellen, die nicht für eine Ausstellung in der Vitrine geeignet wären.


DAS OBJEKT DES MONATS MAI

Bild des Objekts des Monats Mai

Jacob Marrel:

Tulpe

Aquarell und Gouache auf Pergament

Mitte 17. Jahrhundert













Objektinfos:

Die Studie einer Tulpe ist Teil einer Serie von vier Bildern gleichen Sujets. Die vier Bilder sind Teil der Sammlung des Erkenbert-Museums und wurden in jüngerer Zeit zusammen in einen mehrteiligen Rahmen montiert. Die Technik ist Aquarell und Gouache auf Pergament. Auf dem Hintergrund ist der Name der Sorte, "Marcus Aurelius Augustus", sowie das Gewicht in Asen vermerkt.


Zum Künstler:

Der Maler Jacob Marrel (1614-1681) kam als Nachkomme wallonischer Glaubensflüchtlinge in Frankenthal zur Welt. Sein Vater war Stadtschreiber und sein Großvater Juwelier in Frankenthal. Jacob Marrel war als Blumen- und Stillebenmaler tätig. In späteren Jahren wirkte er in Utrecht und handelte dort auch mit Tulpenzwiebeln. Typisch sind seine Porträts seltener und hochpreisiger Blumenzüchtungen.


Historischer Kontext: Tulpen

Die ursprünglich aus der Türkei stammenden Tulpen waren im 16. Jahrhundert nach Europa gelangt. Im Lauf des 17. Jahrhunderts wurden sie in den Niederlanden zu Spekulationsobjekten. Wohlhabende Kaufleite hatten sich auf das Sammeln verlegt. Spekulanten stiegen in das Geschäft ein.

Bald schon überstieg der Preis einer Zwiebel den Jahreslohn eines Handwerkers um das Vielfache und lag selbst bei "einfachen" Sorten beim Mehrfachen des Goldpreises. Für Pflanzen mit ungewöhnlichem Erscheinungsbild, wie die hier von Marrel dargestellte rot-weiß geflammte Tulpe, wurde ein Vermögen gezahlt. Daher ist auf dem Gemälde neben dem klangvollen Namen der Sorte, "Marcus Aurelius Augustus", auch deren Gewicht in Asen angegeben - die Einheit Asen ist aus dem Goldhandel entlehnt.


Von der Blume zum Gemälde

In der Hochphase der Tulpenmanie Mitte der Dreißiger Jahre des 17. Jahrhunderts erschienen Verkaufskataloge, die mit Bildern der Tuplen in Kupferstich-Technik ausgestattet waren. Die vier Bilder aus unserer Sammlung sind jedoch eher als Erinnerungsbilder für einen wohlhabenden Besitzer dieser Kostbarkeiten gedacht, wenn auch der systematische Aspekt bewahrt bleibt. Hierauf weist das kostbare Material des Malgrundes hin: Pergament, die makellose Haut ungeborener Lämmer.


Von der Blume zum Dekor

Obwohl der Preis in den folgenden Jahrhunderten nie wieder das hohe Niveau aus der Zeit des Tulpenrauschs erreichte, waren Tulpen mit ungewöhnlicher Zeichnung als Dekor auf Tischgeschirr auch in späteren Epochen beliebt. Zu sehen ist das auf zahlreichen Porzellanen des 18. Jahrhunderts aus der Frankenthaler Porzellanmanufaktur. In der Bildergalerie unten finden Sie eine Auswahl aus unserer Sammlung.


 
Originalgröße
 
Tulp (01).jpg
Originalgröße
 
Tulp (02).jpg
Originalgröße
 
Tulp (03).jpg
Originalgröße
 
Tulp (04).jpg
Originalgröße
 
Tulp (07).jpg
Originalgröße
 
Tulp (08).jpg
Originalgröße
 
Tulp (09).jpg
Originalgröße
 
Tulp (10).jpg
Originalgröße
 
Tulp (11).jpg
Originalgröße
 
Tulp (12).jpg
Originalgröße
 
Tulp (14).jpg
Originalgröße
 
Tulp (15).jpg
Originalgröße
 
Tulp (16).jpg
 
 
 















HINTERGUND: Das Objekt des Monats - wie es normalerweise sein sollte:

Mit dem "Objekt des Monats" ist das Erkenbert-Museum seit Juli 2019 zu Gast in der Stadtbücherei.

Besucher der Stadtbücherei können in einer Vitrine im Foyer der Stadtbücherei Frankenthal monatlich wechselnde Objekte aus der Sammlung des Erkenbert-Museums bestaunen.

Die gemeinsame Aktion mit der Stadtbücherei ist Teil des neuen Programms "Museum in der Stadt", mit der das Erkenbert-Museum auch während der Schließung sichtbar und erlebbar bleiben wird.

Zu den Objekten finden jeweils Gespräche im Eingangsbereich der Stadtbücherei statt. Hier stellen Mitglieder des Museumsteams die Objekte vor und laden zur gemeinsamen Diskussion und Fragerunde ein.


Ort: 

Stadtbücherei Frankenthal

Welschgasse 11

67227 Frankenthal


Öffnungszeiten:


Montag       14-18 Uhr

Dienstag     10-18 Uhr

Mittwoch     geschlossen

Donnerstag 10-18 Uhr

Freitag        10-18 Uhr

Samstag     10-13 Uhr




 
 

bei Fragen zu dieser Seite:

museum@frankenthal.de

062 33 / 89-495 (Sekretariat)

Rathausplatz
67227 Frankenthal (Pfalz)


 062 33 / 89-495 (Büro)

          062 33 / 89-285 (Leitung)  

Öffnungszeiten:

Das Museum ist derzeit geschlossen.