Aktuelles


Telefonische Bürgersprechstunde mit Herrn Bürgermeister
Bernd Knöppel zu Angelegenheiten des EWF am
Dienstag, 02. Februar 2021, von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Zu einer telefonischen Bürgersprechstunde zu Angelegenheiten des EWF lädt Herr Bürgermeister Bernd Knöppel am

Dienstag, 02. Februar 2021,
von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, 

ein. In dieser Telefonsprechstunde können Bürgerinnen und Bürger speziell Fragen und Anregungen, die den Bereich des EWF betreffen, ansprechen. Die Bereiche, für die der EWF zuständig ist, betreffen die Abfallwirtschaft, die Straßenreinigung, den Bereich Abwasser sowie das Friedhofswesen. Weitere Betriebszweige des EWF sind die Straßen- und Grünunterhaltung sowie der Werkstättenservice.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die das Angebot der telefonischen Bürgersprechstunde mit Herrn Bürgermeister Knöppel nutzen möchten, werden gebeten, sich zwecks Terminvereinbarung mit dessen Sekretariat unter der Telefon-Nr. 89-204 in Verbindung zu setzen.
 

Minusgrade erschweren die Leerung der Biotonnen

Die derzeitigen winterlichen Temperaturen stellen die Entsorgungsfachleute des EWF vor eine Herausforderung. Besonders die braunen Biotonnen lassen sich nur schwer vollstänidg entleeren, da Bioabfälle am Tonnenboden oder Tonnenrand festgefroren sind.

Ideal wäre es, die Tonne geschützt an die Hauswand, unter ein Dach oder in die Garage zu stellen und erst kurz vor der Leerung bereitzustellen. Wo das nicht möglich ist, empfiehlt der EWF den Tonnenboden mit Eierkartons oder Zeitungspapier auszulegen, damit diese die Flüssigkeit aufnehmen können. Speise-, Obst- und Gemüsereste sollten ebenfalls in Zeitungspapier eingewickelt werden. Besonders feuchte Abfälle wie Kaffeefilter oder Teebeutel sollten vorher gut abgetropft sein. Hilfreich ist es auch, den Abfall locker zu schichten und ihn nicht zusätzlich zusammenzudrücken.

Friert der Biomüll doch einmal fest, kann er mit einem Stock oder Spaten wieder gelockert werden. 


Abfallkalender  2021

Vom12. Dezember 2020 bis 19. Dezember 2020, wurden die Abfallkalender für das Jahr 2021 an alle Frankenthaler Haushalte verteilt. Zusätzliche Exemplare liegen seit dem 21. Dezember beim Eigen- und Wirtschaftsbetrieb, Ackerstraße 24, im Wertstoffcenter, Starenweg 54 und bei der Kompostanlage Frankenthal aus und können dort im Bedarfsfall kostenlos abgeholt werden. 

Sie finden den Abfallkalender 2021 hier zum downloaden. Ebenso können Sie die Abfuhrtermine im online-Abfallkalender speziell für Ihre Straße monatlich bzw. jährlich einsehen und ausdrucken. Als weitere Funktion steht Ihnen im online-Abfallkalender auch das Importieren der Daten in Ihren individuellen elektronischen Kalender zur Verfügung.

Wertstoffcenter 

Das Wertstoffcenter ist  zu den Winteröffnungszeiten geöffnet:

freitags    13.00 Uhr bis 16.30 Uhr
samstags  8.00 Uhr bis 12.00 Uhr


Folgende Maßnahmen gelten im Wertstoffcenter zum Schutz der Anlieferer und des Personals weiterhin:

° Vor der Einfahrt wird BesucherInnen des Wertstoffcenters Fieber gemessen.
   Anlieferer, die mehr als 37,5 Grad Körpertemperatur haben, muss der Zugang leider
   verweigert werden. 

° Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht.
  Zulässig sind sogenannte OP-Masken oder FFP2-Masken. 
° Der Mindestabstand von 1,50 m ist einzuhalten.
° Es können maximal 5 Fahrzeuge gleichzeitig abladen;
  daher ist mit Wartezeiten zu rechnen.

° Während der Wartezeit sollte das Auto nicht verlassen werden.
° Den Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten.
° Das Entladen hat möglichst zügig zu erfolgen.
° Nur Frankenthaler Bürgerinnen und Bürger sind anlieferberechtigt.
° Abfälle sind vorsortiert anzuliefern.


Neue Gebühren im Wertstoffcenter ab 1. Januar 2021

Ab 1. Januar 2021 erhöhen sich die Gebühren im Wertstoffcenter. Dies hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 9. Dezember beschlossen. Nachdem die Preise in den letzten fünf Jahren konstant gehalten werden konnten, ist eine Anpassung aufgrund der stark gestiegenen Entsorgungskosten nicht mehr vermeidbar. Die Erhöhung betrifft nahezu alle Abfallarten. Auch für einige bisher kostenfreie Abfallarten wird eine Gebühr eingeführt. 

Sperrmüll wird bei Abgabe gebührenpflichtig

Die bisher gebührenfreien Abfallarten Sperrabfall, Flachglas und Dispersionsfarbe werden ab dem 1. Januar gebührenpflichtig. Sperrabfall kann – wie auch in der Vergangenheit – bis zu einem Volumen von drei Kubikmetern weiterhin zweimal jährlich kostenlos vor der eigenen Haustür abgeholt werden.  Wer seinen Sperrabfall direkt beim Wertstoffcenter abgeben möchte, kann beim EWF-Bürgerbüro ein Ermächtigungsschreiben zur kostenlosen Anlieferung anfordern. Dadurch wird ein Termin für den Sperrabfall im System eingetragen, so dass nur noch ein freier Sperrmülltermin zur Verfügung steht. 

Neu: Annahme von Leichtbaustoffen

Aufgrund eines neuen Entsorgungsvertrages für Bauschutt können künftig auch Leichtbau-stoffe wie Gips, Porenbetonsteine und Bimssteine angenommen werden. Hier wird die An-nahme, wie beim Altholz A IV, auf eine maximale Menge von einem PKW-Anhänger einachsig pro Annahmetag begrenzt.

Neue Gebühr für Kleinstmengen

Für die Anlieferung von Kleinstmengen wurde sowohl in der Preisgruppe A als auch in der Preisgruppe B eine neue Gebühr festgelegt. So wird in der Preisgruppe A je Abfallsack bis maximal 70 l Fassungsvermögen eine Gebühr in Höhe von drei Euro fällig. In der Preisgruppe B können Kleinmengen bis maximal 20 Liter ebenfalls für drei Euro entsorgt werden. 

Diese Abfallarten bleiben kostenlos

Weiterhin werden folgende Abfallarten im Wertstoffcenter gebührenfrei angenommen: Altkleider, Batterien, CDs und DVDs, Elektro- und Elektronikgeräte (soweit möglich vor Abgabe Batterien und Akkus entfernen und getrennt entsorgen), Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren, Grünschnitt (bis zu einem Volumen von 500 l), Korken, Metallschrott, Papier, Pappe und Kartonagen, Tonerkartuschen, Tintenpatronen, Verpackungsstyropor, Wertstoffsäcke und Windelsäcke.

Neue Gebühren Wertstoffcenter ab 01.01.2021



Die Gebühren können Sie sich auch im Info-Flyer Gebühren Wertstoffcenter hier downloaden. 


Gelbe Säcke liegen beim EWF aus 

Da das Rathaus aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen hat, liegen Wertstoff- und Windelsäcke beim EWF in der Ackerstraße 24, direkt am Eingang bereit. Die Abholung ist von Montag bis Donnerstag 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr und freitags von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr möglich.

Sollte beim Restabfall die Tonne nicht ausreichen, können gebührenpflichtige Zusatzabfallsäcke per E-Mail (ewf-serivice@frankenthal.de) per Fax 06233 89 - 538 oder postalisch (EWF, Ackerstraße 24, 67227 Frankenthal) bestellt werden.


Mülltrennung in Corona-Quarantäne

Für Haushalte, in denen mit dem Coronavirus infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben, gilt: Alle Haushaltsabfälle sind über den Restabfall zu entsorgen. Dazu zählen auch Verpackungsabfälle, Altpapier und Bioabfall. Diese müssen in stabilen, möglichst reißfesten Abfallsäcken sicher verschlossen werden und in der Restabfalltonne entsorgt werden. Spitze und scharfe Gegenstände sollen in bruch- und durchstichsichere Einwegbehältnisse verpackt werden. Wenn die Tonne voll ist, sind die Säcke sicher zu verstauen um zu vermeiden, dass Tiere Müllsäcke aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder den Abfall verteilen. Auf keinen Fall dürfen lose Abfälle in den Restabfallbehälter eingeworfen werden.

Nicht über den Restabfall entsorgt werden sollen Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikaltgeräte, Batterien und Schadstoffe. Diese Abfälle müssen im Haushalt zwischengelagert werden und nach der Genesung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt entsorgt werden.

Alle anderen Haushalte müssen wie gewohnt den Abfall trennen. Die Müllabholung der verschiedenen Abfallarten ist weiterhin gewährleistet. Der EWF weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Schutzausrüstung wie Einweghandschuhe oder -masken nicht in den gelben Sack gehören, sondern über die Restabfalltonne entsorgt werden müssen.

Für Rückfragen stehen die Mitarbeiterinnen des Bürgerbüros unter 06233 89 777 oder per E-Mail ewf-service@frankenthal.de zur Verfügung.


Beisetzungen während Corona

Auf Grund der aktuellen Situation gelten auf den Frankenthaler Friedhöfen folgende Regelungen:


Verringerte
Teilnehmerzahl
Vorerst darf weiterhin nur der engste Familienkreis an der
Trauerfeier und Beisetzung gemäß § 4 Abs. 5 der geltenden
Verordnung teilnehmen. Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen, 
Nachbarn u. ä. gehören nicht zu diesem Personenkreis. Die 
Anzahl der Teilnehmer darf eine Person pro 10 m² Grundfläche
nicht übersteigen.
Die Sitzmöglichkeiten in der Trauerhalle sind so angepasst,
dass die Teilnehmer einen Abstand von 1,50 Metern einhalten 
können. Es werden nur die Anzahl an Trauernden in die Halle
eingelassen, wie auch Stühle zur Verfügung stehen.
Hauptfriedhof                18 Stühle
Friedhof Eppstein         13 Stühle
Friedhof Flomershei     10 Stühle
Friedhof Studernheim   10 Stühle
Friedhof Mörsch              7 Stühle
Erfassung der
persönlichen Daten zur Rückverfolgung der Teilnehmer
Die persönlichen Daten werden zur Rückverfolgung mit Hilfe eines Formulars erfasst. Nur mit der Abgabe eines solchen ausgefüllten Formulars ist der Zugang zur Trauerhalle möglich.
Mund-Nasen-Schutz-
Pflicht
Der Zugang zur Trauerhalle erfolgt nur mit einem Mund-Nasen-Schutz. Dieser darf während der Trauerfeier nicht entfernt werden. Eine Mund-Nasen-Schutzpflicht besteht auch vor der Trauerhalle, sowie beim Trauerzug und bei Feierlichkeiten am Grab.
Desinfektion der HändeVor Eintritt in die Trauerhalle sind die Hände zu desinfizieren. Das Desinfektionsmittel wird durch den EWF in Flaschen bereitgestellt.
Einbahnregelung der WegeDas Wegesystem ist auf dem Boden deutlich gekennzeichnet. Der Eintritt erfolgt über die Vorderseite der Trauerhalle. Das Verlassen der Trauerhalle ist nur durch den hinteren Ausgang möglich.
Lüftung der TrauerhalleDie Türen der Trauerhalle bleiben im vorderen Bereich auch während der Trauerfeier geöffnet. Um eine gute Lüftung zu gewährleisten, werden die hinteren Türen soweit wie möglich geöffnet, ohne dass ein Einblick von hinten in die Trauerhalle möglich ist. Auch vor, zwischen und nach den Trauerfeiern ist die Lüftung gewährleistet.
Musikalische GestaltungDa beim Singen ein größerer Abstand eingehalten werden müsste, ist das Singen für die Gemeinde untersagt. Musikalisch kann die Trauerfeier von einem Kantor/Sänger mitgestaltet werden, welcher den Abstand von 3 Metern zu den Besuchern einhält. Der Einsatz eines Chores oder von Blasinstrumenten ist untersagt.
Dauer der TrauerfeiernDie Trauerfeiern dürfen lediglich 45 Minuten andauern. 
Abtragen der Särge und UrnenDie Särge und Urnen werden duch Personal der Abteilung Friedhofswesen beigesetzt. Die Mitarbeiter tragen ihren Mund-Nasen-Schutz. Die Trauernden müssen einen Abstand zu den Mitarbeitern von 3 Metern einhalten.
KostenAufgrund des vermehrten Aufwands für Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen werden für die Nutzung der Trauerhallen trotz vermindertem Platzangebot die geltenden Gebührensätze in Höhe von 290,00 Euro in Rechnung gestellt.
Weitergabe von GegenständenDie Weitergabe von Gegenständen ist nicht gestattet. Aus diesem Grund können auch noch keine Salve-Schalen an die Gräber gestellt werden.


Die Regelungen dienen zum Schutz der Bürger und der Friedhofsarbeiter.

Die Einhaltung der Maßnahmen wird durch die Mitarbeiter der Abteilung Friedhofswesen überwacht.

Bei Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung unter der Telefonnummer: 06233 / 89 684, 06233 / 89 683 oder per Mail ewf-friedhofswesen@frankenthal.de gerne zur Verfügung.

Mit der Umsetzung der Maßnahmen tragen wir alle einen wichtigen Beitrag zur epidemiologischen Entwicklung bei.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme.



 

Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.