Friedrich-Ebert-Schule

Bild von der Friedrich-Ebert-Schule

Schulsozialarbeit an der Integrativen Realschule Friedrich-Ebert-Schule:

Die Schulsozialarbeit basiert auf der engen Zusammenarbeit der Stadt Frankenthal und der Friedrich-Ebert-Schule

Das Team der Schulsozialarbeit setzt sich aus zwei Sozialpädagoginnen des Kinder- und Jugendbüros Frankenthal und einer an der Friedrich-Ebert-Schule tätigen Lehrerin zusammen

Die Schulsozialarbeit an der Friedrich-Ebert-Realschule-Plus  besteht aus zwei Bausteinen:

 - der Arbeit an der Schule in Form von Einzelfallhilfe, Integration, Prävention und Kooperation

- der offenen Jugendarbeit im Schülertreff Pilgerpfad. Der Schülertreff ist eine Einrichtung der Stadt Frankenthal und wird von den in der Schulsozialarbeit tätigen Mitarbeiterinnen des Kinder- und Jugendbüros geleitet.


Durch die Kombination der zwei Bereiche stehen den Schülerinnen und Schülern fast ganztägig Ansprechpartner zur Verfügung. Für die Mitarbeiterinnen bietet sich die Möglichkeit, die Kinder und Jugendlichen über die Schülerrolle hinaus kennen zulernen, Stärken zu erkennen und gezielt Unterstützung anzubieten. Die Schulsozialarbeit wurde 1998 an der damaligen Friedrich-Ebert-Hauptschule installiert. Sie wurde 2004 mit dem Deutschen Präventionspreis und 2007 mit dem Preis der Konrad Adenauer-Stiftung als Best Practice Modell ausgezeichnet.

Mitarbeiterinnen:
Tina Ney, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Kinder- und Jugendbüro Frankenthal

Was tun wir?

  • Wir helfen und unterstützen Schülerinnen und Schüler bei Unsicherheiten und Problemen in allen Lebensbereichen

  • Wir beraten und helfen bei der Zukunfts- und Berufsplanung

  • Wir arbeiten auf der Basis von Vertrauen und unterliegen der Verschwiegenheitspflicht

  • Wir beraten Eltern und vermitteln weiterführende Hilfen

  • Wir beraten und unterstützen Lehrerinnen und Lehrern

  • Wir fördern die Partizipation von Kindern und Jugendlichen durch Aktionen und Projekte

  • Wir arbeiten eng mit der Schülervertretung zusammen

  • Wir bieten Projekte aus den Bereichen der Erlebnis-, Theater- und Zirkuspädagogik an

  • Wir bilden StreitschlichterInnen aus und begleiten diese in ihren Tätigkeiten

  • Wir veranstalten und organisieren gruppenpädagogische Maßnahmen (Coolnesstraining, Selbstverteidigung, Training für soziales Verhalten)

  • Wir veranstalten Aktionen und Projekte in den Bereichen Sucht- ,Gewalt-, Gesundheits- und Drogenprävention

  • Wir sind an der Einführung neuer pädagogischer Konzepte beteiligt und begleiten diese

  • Wir mitorganisieren die Teilnahme der Schule am Projekt „Schule OHNE Rassismus, Schule MIT Courage“

  • Wir kooperieren mit den verschiedenen in der Jugend- und Familienarbeit tätigen Einrichtungen.

(Soziale Dienste, Zentrum für Arbeit und Bildung (ZAB), verschiedene Beratungsstellen, Internationaler Bund, kirchliche Einrichtungen u.a.)