Bandinfos

- das Programm Herbst/Winter 2016/17 ist aktuell in Planung und wird hier nach und nach veröffentlicht


Die
 Konzertübersicht und Eintrittspreise findet ihr unter Termine 

 

entorx - contamination - olphor - into darkness

 Fr. 09.12.16

Bandfoto von entorxSeit 2009 wütet sich die Progessive Death/Thrash Metal Band „Entorx“ durch die Metalszene. Heimisch im Rhein-Neckar-Gebiet zwischen Mannheim, Speyer und Kaiserslautern geht das Quintett ganz eigene Wege. Zu anspruchsvollen Tempo- und Rhytmuskombinationen gesellen sich vielschichtiger Gesang, genreübergreifendes Riffing und durchdachte Lyrics. Die Band nimmt kein Blatt vor den Mund und stellt menschliches Versagen und persönliche Tragödien gekonnt an den Pranger. Mit unzähligen Club- und Festivalauftritten erarbeiteten sich ENTORX eine treue Fanbase, die sich mit jedem weiteren Betreten der Bühnenbretter ständig vergrößert. Die Mischung aus Death- und Thrash Metal gepaart mit Einflüssen aus sämtlichen musikalischen Stilrichtungen und energiegeladene Auftritte sind das Fundament von Entorx.

Bandfoto von ContaminationCONTAMINATION - Messerscharfe Riffs in technischer Präzision, vermengen sich zu einer Thrash/Death Melange in höchster Geschwindigkeit – Brutal Thrash meets Old School Death! Die Basis bildet aggressiver, aber auch abwechslungsreicher Thrash, welcher hier und da mit einer Prise old-school Death versehen wird und Bands der Death/Thrash Welle aus den frühen 90er (SEPULTURA, DEMOLITION HAMMER, PROTECTOR) frönt.
Gegründet 2008, veröffentlichten sie 2011 ihr Demo Globus Inversus, welches großen Anklang in der Szene fand und sie in der Region bekannt machte. Diverse Shows mit größeren Acts wie u.a. Sinister, Hail Of Bullets und Rotting Christ fogten und unterstrichen ihre Livequalitäten.
2014 kam schließlich ihr Debütalbum Nightmare Asylum auf den Markt, welches von keinem geringeren als ANDY CLASSEN in seinem Stage One Studio aufgenommen, sowie gemixt / gemastered wurde und im September 2014 über 7Hard veröffentlicht wurde.

Olphor BandfotoOlphor sind im Death Metal verwurzelt, versuchen aber schon immer über Genregrenzen hinauszublicken. Insbesondere Psychedelic Rock der 70er, aber auch nordischer und orientalischer Folk, Jazz und viele andere Richtungen inspirieren das Songwriting. Es wird also brachial, melodisch, melancholisch, groovig und nicht selten durchgeknallt. Die Band existiert in jetziger Besetzung seit 2011. Nach der Demo "Transcend" 2012 erscheint im Frühjahr 2016 die Debüt-EP "Velvet Lash", die von den inneren und äußeren Repressionen des modernen Menschen handelt.

Bandfoto von into darknessDie Geschichte von INTO DARKNESS ist seit der Gründung im Jahre 1995 selbstverständlich lang. Der Vollständigkeit halber in aller Kürze ein kleiner Abriss: Die Band wurde 1995 gegründet und veröffentlichte im Jahre 1997 das Debütalbum „Misfortunal Odes in D Minor“, sowie im weiteren Verlauf zahlreiche Demos und Singles. Im Jahre 2004 wurde das zweite Album „Dysphoria“ eingespielt, welches aufgrund zahlreicher Besetzungswechsel innerhalb der Band allerdings erst im Jahre 2012 veröffentlicht wurde. Da die Band mittlerweile über ein konstantes Line-Up (Sebastian Längerer –Vocals/Guitars, Robert Witzel – Drums und Andreas Rigo – Bass) verfügte, war es möglich, dem dritten Album „Sinister Demise“ hochkonzentriert und mit voller Leidenschaft das Leben zu schenken. Auf dieses Album warteten bereits Anhänger aus der ganzen Welt sehnsüchtig, was durch die vielen Zuschriften via Facebook klar verifizierbar ist. Dieser Support ist zweifelsohne den weltweiten INTO DARKNESS Shows geschuldet. Neben unzähligen Clubshows und Festivals weltweit tourt die Band bei jeder sich bietenden Gelegenheit (erste Europatour mit Nunslaughter und Centinex im Jahre 2001, 16 Dates). Jüngstes Tourbeispiel: Clubtour in Brasilien 2016 als Support von Nervecell und Nervochaos, wobei es schon 2012 nach Brasilien ging, mit Misery Index und Centurian. Um die neue Scheibe „Sinister Demise“ auch vollständig performen zu können, besteht die Band mittlerweile aus gleich 2 neuen Musikern und mutierte wieder zum Quartett: Severin Mäker (Atavus) an der zweiten E-Gitarre und Eno Haque (Pest Empire) am E-Bass.



the ikarus effekt - Sixty One Inch - wind and the whaler

 Fr. 16.12.16

Bandfoto von the ikaruseffektMit etwas Übermut, einer guten Idee und einer Prise Größenwahn der Sonne entgegensteuern: Darum geht es der fünfköpfigen Band aus Mannheim und Karlsruhe.
2011 gegründet, geben The Ikarus Effect im September 2012 vor einem begeisterten Publikum auf dem Schlossfest in Mannheim ihr Live-Debut. Im Januar 2013 veröffentlichen sie mit Chameleon ihre erste EP, auf der fünf Songs bezeugen, wie vielseitig sich die Band in die Gewänder der Rockmusik zu kleiden weiß. Weitere Gigs folgen, etwa bei einer DasDing Lautstark-Party in der Alten Feuerwache in Mannheim, im Mannheimer Capitol, oder zuletzt als Support von Long Distance Calling im Substage in Karlsruhe. Noch im Jahr 2013 erscheint die zweite EP OSIRIS. Der Mannheimer Morgen urteilt:
„Facettenreich wie ein ganzes Orchester klingt dieses Mannheimer Quintett, das zwischen wuchtigem Nu-Metal und verschnörkeltem Alternative-Rock einen eigenen Stil gefunden hat. Diese Musik steckt voller Ideen.“
Mit der neuen Sängerin Megan Benoit beginnt das Jahr 2015 für The Ikarus Effect mit frischem Wind unter den Schwingen. Mit ihr, Felix Braun am Bass, Fabian Zimmer an den Drums, Jan Benner und Christoph Kraatz an den Gitarren strebt die Band weiter zu Großem: Im Sommer 2015 starten The Ikarus Effect eine Crowdfunding-Kampagne, mit der sie erfolgreich ihr Debutalbum finanzieren. GRAVITY erscheint Anfang 2016.

Bandfoto von 61InchStille. An einsamen Orten, Nachts im Wald, an kalten Wintertagen, im lauwarmen Frühlingswind. Die Sinne schärfen sich, der Atem, die Augen, die Ohren, alles wird eins. Der Körper spannt, bereit zum Sprung, zum Sprung ins kalte Wasser, weiter ins Leben, weg von der Stille der Einsamkeit hinein in die Bewegung..
„Make some Lärm“, unter diesem Motto durchbricht die Eberbacher Band Sixty One Inch seit 2011 die Stille - mittlerweile weltweit.
Deutschland, USA (Lancaster, Chicago), Großbritannien (Liverpool, London, u.a.) - Draußen, wo das Leben ist, da fühlen sich die Jungs wohl, da, wo sie die Menschen mit ihrer Musik erreichen. Jesse's markante Stimme, die von Liebe, Leben, Leiden und Freude singt, Phrosh's treibende Beats und die brachialen Screams von Klaus zeigen die Vielfalt der jugendlichen Emotion in einem extrem breiten Stimmungsbilder der Band. Mitreisende Refrains, abrupte Stimmungswechsel, extreme Spielfreude, Melodien für das Herz. Jedes Konzert ist einzigartig, eine Zusammenkunft von reiner Energie, purer Emotion und dem Bewusstsein, die Welt für kurze Zeit ein wenig besser zu machen. Es gab bereits viele Versuche, den musikalischen Stil von Jesse Safferling (Guit/Voc), Klaus Körmös(Bass/Voc/Scream) und Phrosh (Drums/Voc) zu beschreiben. Bezeichnungen wie „ostbeatrhythmcollegebritpoppunk“oder „unk--‐ Attitüde mit Pop--‐Sensibilität“lassen erahnen, wie vielfältig diese junge Band wahrgenommen und angenommen wird.
Am 11. Dezember 2015 veröffentlichte die Band ihre in den RaxTrax Studios in Chicago aufgenommene EP „Heartlights“. Mit ihrer Musik sieht sich die Band nicht nur als reine Band, sondern als Botschafter und Sprachrohr. Als Botschafter gegen die Stille, gegen die Einsamkeit und für das Verbreiten von Liebe, Gemeinschaft und Toleranz. Als Sprachrohr für ein Miteinander, ein gemeinsames ‚Make some Lärm’.

LIVE Foto von wind and the whalerDer Post- und Melodic-Hardcore erfährt in Europa, vor allem in Deutschland und England, gerade so etwas wie einen zweiten Frühling. Immer mehr Bands begeistern immer mehr Leute in immer größer werdenden Venues. Doch im Vergleich mit dem Sound und den Dimensionen von Stadionrockbands wie Coldplay ist der Post-Hardcore immer noch ein Underdog. Eine kleine Gemeinschaft. WIND AND THE WHALER schafft zwischen diesen beiden Welten eine Eigene. So nah und ehrlich wie die Szene und so begeisternd und Soundgewaltig wie das Stadion.
Mit ihrer Debüt EP „Ocean“ im Juli 2014 erscheint die junge fünfköpfige Band „Wind And The Whaler“ aus Mannheim das erste mal auf der Bildfläche. Rasend schnell wuchs das musikalische Repertoire über die Spielzeit der EP hinaus und verschaffte ihnen neben Airplay auch etliche Gigs im internationalen Raum. Neue Musik steht bereits in den Startlöchern, und die Jungs sind bereit die Venues dieser Welt zu bespielen, um die Leidenschaft und Liebe die sie ihn ihre Musik stecken zu teilen
WIND AND THE WHALER... ist eine Geschichte. Ein einsames Boot, wankend in einem Meer aus Melancholie und atmosphärischen Melodien. Die fünfköpfige Band verbindet dabei Alternative-Rock mit Post-Hardcore Einflüssen und emotionalen, ehrlichen Texten. Daraus ergibt sich ein ausgewachsener Sturm, der einen ergreift, in die Luft reißt und letztendlich schweben lässt.



metalroots - ozzborn

 Fr. 13.01.17

Bandfoto von MetalrootsDie Band Metalroots hat sich 2011 gegründet, um sich dem klassischen Heavy Metal der alten Schule zu widmen. Die Hochzeit des Metal aus den 80er und 90er Jahren wird in Erinnerung gerufen und Heavy & Thrash Metal in seiner absoluten Reinkultur zelebriert.
So dürfen sich die Zuschauer auf Klassiker von Iron Maiden, Manowar, Metallica, Slayer, Megadeth, Danzig, Anthrax, Annihilator und anderen Größen aus der goldenen Zeit des Metals freuen.
Die Bandmitglieder Theo, Gö, Andreas, Chris und Ilja stammen aus ihren ehemaligen Bands „Silent Overdrive“, „Project-Brain-Storm“ oder „Fine R.I.P.“ und greifen auf fundierte Bühnenerfahrung von mehreren hundert Gigs zurück.
Die geballte Ladung Old School Metal entfacht Metalroots vor allem Live auf der Bühne, wenn es heißt:
Bang the head that doesn’t bang!

Bandfoto von ozzbornOzzburn interpretieren die Songs von Ozzy Osbourne und Black Sabbath sehr nah am Original, so, dass es hier nicht an Authenzität fehlt. Laut Presse gehört Ozzburn zu den besten Tribute-Bands im Heavy Metal Bereich. Das Repertoire von Ozzburn reicht von Black Sabbath Klassikern wie Paranoid, War Pigs oder Sabbath Bloody Sabbath bis zu neueren Titeln wie God is dead.
Die Ozzy Nummern wie Mr Crowley, Mama I`m coming home, I don`t know und Bark at the Moon gehören ebenfalls zum Programm von Ozzburn.



sona - skizoid - the bagherra

 Fr. 20.01.17

Unverwüstlich und noch immer am Start auch in diesem Jahr begeistert die Ludwigshafener Band SONA Ihre Freunde aus Frankenthal.
Laut-stark und unverwüstlich lassen es die Vollblutmusiker um LY Energie wieder krachen. EIne coole Rockshow erwartet dich SONA mit neuem Album exklusiv in der Zuckerfabrik.

Bandfoto von skizoidSKIZOID vom Neckarhäuserhof bei Heidelberg, formiert sich aus Frontfrau Carol "Caro" Cruel, Gitarrist Roland Schmidt, Bassist Joe Chimkerd und Drummer Frank Kroetz und überzeugt mit melodischem Rock in englischer Sprache. Die vielen unterschiedlichen musikalischen Präferenzen der Bandmitglieder (Hendrix, Motörhead, Beatles, Punkrock) sorgen für eine spannende Mixtur, die in den eigenen Songs ihren Ausdruck findet. Die lyrischen Texte der Sängerin Carol Cruel handeln von gesellschaftlichen Ereignissen und zwischenmenschlichen Beziehungen.Treibende Bass- und Schlagzeugrhythmen sind die Basis für dynamische Gitarrensoli. Sanfte Klänge, ohrwurmhafte Melodien, sorgen für ein abwechslungsreiches Set. Ein Auftritt von SKIDZOID verspricht somit immer ein interessantes und anregendes Erlebnis zu werden - don't miss it!

Bandfoto von the bagheeraDie 3 köpfige Band mit Proberaum in Frankenthal The Bagheera wurde in Heßheim gegründen und tritt seit Anfang 2015 auf.
Nach dem letztjährigen Auftritt in der Zuckerfabrik im Februar 2016, gab es leider krankheitsbedingt eine künstlerische Pause. Seit Juni 2016 geht der Rock'N'Roll weiter. Für die Bandmitglieder ist die Rockmusik, Leidenschaft und Ausgleich zu ihrem harten Berufsleben in der Krankenpflege. Die Eigenkompositionen in Musik und Text handeln vom Arbeitsalltag, Ängste, Sorgen, Freiheit, Frieden, Liebe und Trauer. Die gitarrenlastige Rockmusik erinnert an die 60' und 70' Jahre.



von Lenthe Campos - Crank Desperados - Lilies große Liebe

 Fr. 27.01.17

Bandfoto von lenthe campos


Von Lenthe Campos
– 4 Mannheimer Musiker die durch ihre energiegeladene Mischung unterschiedlicher Musikeinflüsse den typischen VLC-Sound prägen: authentischer Rock und eingehende Melodien mit teils progressiven Elementen.


Bandfoto crank desperadosDie Crank Desperados sind eine Rock Coverband aus Asselheim. Sie covern seit nunmehr 8 Jahren Lieder aus u.a. folgenden Bereichen: Classic Rock (Clapton, Lynyrd Skynyrd, ZZ Top), Hard Rock (Stone Sour, Nirvana) bis hin zu Deutsch Rock (BAP, Die Toten Hosen). Wir spielen in der klassischen Besetzung: Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug und haben für jeden Geschmack und jedes Event etwas im Repertoire.

Lillies grosse Liebe ist rockendes Songwriting mit Ursprung auf der Berliner Mauer. Seit 2011 lebendig im Konzert. 2014 mit dem Debüt Album „ Geilste Zeit „. Reife Deutsche Texte aus der Gosse bis ins Herz, Rhythmus mit Seele. Schweißtreibende Shows und ein Debüt Album,  das sich vor nationalen Topacts nicht zu fürchten braucht….

Bandfoto von Lilies griße Liebe



Die Konzertübersicht, Uhrzeiten und Eintrittspreise findet ihr unter Termine 

 
 

bei Fragen zu dieser Seite:
Herr Karsten Ferchow
karsten.ferchow@frankenthal.de

06233 - 349 226

 Öffnungszeiten

Kinder- und Jugendbüro
Stephan-Cosacchi-Platz 3
67227 Frankenthal

Montag

09.00 - 12.00

Dienstag

09.00 - 12.00 & 14.00 - 16.00

Mittwoch

geschlossen

Donnerstag

09.00 - 12.00 & 14.00 - 18.00

Freitag

09.00 - 12.00