Lufthansa Airbus A 319 und ICE der Deutschen Bahn auf den Namen "Frankenthal (Pfalz)" getauft – Als „Botschafter“ in Deutschland und Europa unterwegs

Das Bild zeigt den Lufthansa Airbus A319 "Frankenthal (Pfalz)" mit der Frankenthaler Delegation

Seit Montag, 15. Juli 2013  trägt offiziell ein Airbus A 319 der Lufthansa den Namen "Frankenthal (Pfalz)".

Ein ICE der Deutschen Bahn trägt bereits seit 2005 den Namen der Stadt. 

 

Unter Leitung von Oberbürgermeister Theo Wieder hat eine Delegation auf dem Flughafen Frankfurt der Taufe des Airbusses A319-100 der Lufthansaflotte auf den Namen "Frankenthal (Pfalz)" beigewohnt.

Den Taufakt nahm die Ehefrau des Oberbürgermeisters, Frau Karin Wieder, vor. „Damit trägt dieser Airbus der neuesten Generation den Namen unserer Stadt und der Region in viele deutsche Städte und nach ganz Europa. Frankenthal ist künftig auf jedem Flughafen, auf dem unser Flugzeug starten und landen darf, präsent und damit wird auch der eine oder andere Fluggast auf unserer Stadt aufmerksam", so Oberbürgermeister Theo Wieder.

Flugzeugtaufe Frankenthal (Pfalz)  v.l.n.r.: Dr. Roland Busch, CFO SWISS, Kapitän Jürgen Guth, Flugbegleiterin Michaela Guth , Oberbürgermeister Theo Wieder und Ehefrau Karin WiederDas Flugzeug wurde mit Sekt aus der pfälzischen Heimat getauft. Gemäß dem Lufthansa-Protokoll für Flugzeugtaufen enthüllte anschließend Oberbürgermeister Theo Wieder den Namenszug der Stadt Frankenthal und unterzeichnete zusammen mit Dr. Roland Busch, Chief Financial Officer, Swiss International Air Lines AG, die Taufurkunde. 

Das Flugzeug wird in Zukunft den Namen und das Wappen der Stadt tragen und kann mit beeindruckenden Leistungsdaten aufwarten: Der Jet ist rund 34 Meter lang, die Spannweite beträgt mehr als 34 Meter. Das Flugzeug hebt mit einem maximalen Startgewicht von über 68 Tonnen ab und fliegt mit einer maximalen Reisegeschwindigkeit von rund 840 km/h in einer Reiseflughöhe von bis zu 11.900 Metern. Der A319 ist Ende 2012 vom Hersteller Airbus ausgeliefert worden und der Lufthansa Flotte zugegangen. Die Lufthansa Group zählt derzeit rund 80 dieser modernen und sparsamen Flugzeuge. Die „Frankenthal (Pfalz)“ wird künftig zahlreiche Metropolen in Deutschland und Europa anfliegen. Als erste Ziele direkt nach der Taufe stehen Amsterdam beziehungsweise Budapest auf dem Flugplan.

Die täglich wechselnden Besatzungsmitglieder kennen die „Frankenthal (Pfalz)“ übrigens unter einer ganz anderen Bezeichnung: Weil das offizielle Luftfahrtkürzel des Jets D-AIBI lautet, heißt sie gemäß des internationalen Pilotenalphabets „Bravo-India“.

Die Flugbewegungen der „Frankenthal (Pfalz)“ sollen im Internet unter www.flightradar24.com verfolgt werden können, dort allerdings unter Eingabe der Registrierung „D-AIBI“.

Die Tradition, Flugzeuge der Lufthansa mit den Namen deutscher Bundesländer und Städte zu versehen, geht auf den September 1960 zurück. Damals gab es in Frankfurt die erste Flugzeugtaufe, als Lufthansa ihren ersten Langstrecken-Jet, die damals moderne Boeing 707, in Dienst stellte. Der vierstrahlige Jet erhielt den Namen „Berlin“. Taufpate war der damalige Regierende Bürgermeister der Stadt Berlin, Willy Brandt.

ICE Frankenthal/Pfalz

DDas Bild zeigt den Namenszug auf dem ICE Frankenthalie Stadt Frankenthal hatte bereits am 19. Mai 2005 die Patenschaft für einen ICE der Deutschen Bahn übernommen, die ihre ICE-Flotte nach den Namen deutscher Städte benennt. 

Nach jahrelangen Bemühungen seitens der Stadt war es endlich gelungen, einen ICE auf den Namen der Stadt Frankenthal zu taufen. Der ICE Frankenthal (Pfalz), ein ICE der ersten Generation (ICE 1), verkehrt überwiegend auf der Strecke München – Mannheim – Berlin. Er ist 358 Meter lang, erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 328 km/h und hat einen Wert von rund 25 Mio. €. Der Zugname „Frankenthal/Pfalz“ ist zusammen mit dem Städtewappen an beiden Seiten der Zugenden in grauer Schrift auf hellbeigem Hintergrund angebracht. Er wurde 1991 in Betrieb genommen und bietet rund 680 Sitzplätze. "Ich bin stolz darauf, dass dieser ICE den Namen unserer Stadt als Botschafter durch das Land trägt und sehe dies auch als Imagewerbung für FDas Bild zeigt den Taufakt mit Sekt aus der Sonderabfüllung zum Porzellanjahrrankenthal", so OB Wieder. 

Den offiziellen Taufakt mit Sekt aus der Sonderabfüllung zum Porzellanjahr, hatten Oberbürgermeister Theo Wieder und Gerhard Schinner, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für Rheinland-Pfalz und Saarland, am Donnerstag, 19. Mai 2005, um 11.30 Uhr, am Bahnhof Frankenthal, Gleis 1, vor rund 200 Zuschauern vorgenommen. Zur musikalischen Umrahmung spielte die Stadtkapelle Frankenthal.