Zwölf-Apostel-Kirche

Imposante Erscheinung im Stadtzentrum

Das Bild zeigt die Zwölf-Apostel-KircheÖstlich an die Ruine der ehemaligen Stiftskirche St. Maria Magdalena angrenzend, steht auf deren einstigem Chorbereich die protestantische Zwölf-Apostel-Kirche. Als „Große Protestantische  Pfarrkirche“ wurde sie in den Jahren 1820 bis 1823 unter Einbeziehung des romanischen Turms errichtet. Die Pläne fertigte Distriktbaukondukteur Philipp Mattlener, ein Schüler des badischen Baudirektors Friedrich Weinbrenner. 

Nach ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde der Innenraum neu konzipiert und der ausgebrannte Turmabschluss durch eine neue Bekrönung ersetzt. Die Entwürfe stammen von Georg Pick und Hansgeorg Fiebiger. Der Saalbau ist äußerlich in seiner zeittypisch klassizistischen Form belassen, an seiner Eingangsseite im Osten befindet sich ein monumentaler Säulenportikus.

Dem Rechteck der Außenwände ist im modern aufgefassten Inneren ein ovaler Kranz von Säulen eingestellt, welcher Decke und Emporen sowie Kanzel und Orgel trägt. Der qualitätsvolle Wiederaufbau verbindet Züge des Kirchenbaus der 1950er Jahre mit denen des Klassizismus.

 Besichtigungen
nach Vereinbarung mit dem Pfarrbüro, Gartenstraße 6, Telefon: 0 62 33 / 88 08 0

 

 
 
  • Zwölf-Apostel-Church (Church of the Twelve Apostles)
  • Le Temple des Douze Apôtres
  • Kościół Dwunastu Apostołów

Kontakt:

stadtverwaltung@frankenthal.de

06233 - 89 0

Stadtführungen (ca. 90 Min.) jeweils samstags, um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Erkenbert-Museum, Rathausplatz

06233/ 355907