Stephan-Cosacchi-Platz

Erinnerung an "Stephan Cosacchi" und an die "Zucker"

Der Stephan-Cosacchi-Platz liegt südlich des Speyerer Tores und befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Frankenthaler Zuckerfabrik (im Volksmund die "Zucker" genannt), die 1843 von den Gebrüdern Karcher gegründet und im 2. Weltkrieg zerstört wurde. 

Das Bild zeigt den Stephan-Cosacchi-Platz mit Volkshochschule und MusikschuleIm früheren Pförtnereigebäude befindet sich heute das städtische Kinder- und Jugendbüro. Im restaurierten Verwaltungsgebäude haben die Musikschule und die Volkshochschule ihr Domizil gefunden. Das Gebäude, wohl um 1890 errichtet und 1910/11 umgebaut (Hermann Billing, Karlsruhe), ist ein repräsentativer, langgestreckter, zweigeschossiger Bau mit aufwendigem Portalvorbau und Freitreppe. Darüber befindet sich ein Wappenstein, der, unter Anspielung auf das kurfürstliche Wappen, Elemente des 18. Jahrhunderts mit solchen des Jugendstils verschmilzt.

Das Bild zeigt den Stephan-Cosacchi-Platz mit CongressForumGegenüber befindet sich das architektonisch interessante CongressForum Frankenthal, das von dem berühmten Münchener Architekten Freiherr von Branca erbaut und 1990 als Stadthalle eröffnet wurde. 

Benannt ist der Platz nach dem aus Budapest stammenden Komponisten, Musikpädagogen und Musikwissenschaftler Stephan Cosacchi, der lange in Frankenthal lebte und wirkte (eigentlich Dr. István Kozáky, Budapest 1903 – 1986 Frankenthal).

 

 
 
  • Stephan-Cosacchi-Place
  • La Place Stephan-Cosacchi
  • Plac Stephana Cosacchi

Kontakt:

stadtverwaltung@frankenthal.de

06233 - 89 0

Stadtführungen (ca. 90 Min.) jeweils samstags, um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Erkenbert-Museum, Rathausplatz

06233/ 355907