Bürgerprojekt Pilgerwiese

Das Bild zeigt die neue PilgerwieseDie Freifläche vor der Friedrich-Ebert-Schule im Süden der Stadt hat sich in einem verwilderten und optisch wenig ansprechenden Zustand befunden.

 

Ziel dieses Bürgerprojektes war es, mit der Um und Neugestaltung der Fläche die Attraktivität im gesamten Umfeld des Jakobsplatzes und im Einzugsbereich der Schule zu erhöhen und so zu einer besseren Lebensqualität in diesem Stadtteil beizutragen.

 

Bei einer ansprechenden Gestaltung kann zudem ein neuer Kommunikationspunkt für die Menschen entstehen.

 

Das Bild zeigt einen "Arbeitseinsatz vor Ort"Auch bei diesem Projekt haben sich viele Bürgerinnen und Bürger, Schulen, Vereine, Verbände, Firmen und Organisationen in vielfältiger Form engagiert. Insbesondere haben sich die Arbeitsgemeinschaft Frankenthal-Süd und die Friedrich-Ebert-Schule für dieses Vorhaben stark gemacht. So gab es neben den gezielten Aktionen und den eingegangenen Geld - bzw. den zugesagten Sachspenden, ganz konkrete Arbeitstage, an denen unter fachlicher Anleitung jeder tatkräftig mit Hand anlegen konnte. Auch war die Übernahme von Baum- und Strauchpatenschaften möglich, wovon reger Gebrauch gemacht wurde.

 

Das Bild zeigt die neu gestaltete PilgerwieseIm September 2001 war es dann soweit: Der erste Spatenstich für die Umgestaltung der Freifläche zur "Pilgerwiese" wurde im Beisein von zahlreichen begeisterten Helfern vorgenommen. Der Name "Pilgerwiese" wurde gewählt, weil sich von hier aus in früheren Zeiten Menschen auf den Weg nach Santiago de Compostela gemacht haben. Inzwischen ist aus der Anlage eine attraktive Erholungsoase geworden, die von vielen Menschen genutzt wird. Die Gesamtkosten für dieses Projekt lagen bei rund 77.000,00 DM, davon waren ca. 36.500,00 DM direkte Geldspenden, der restliche Teil konnte über Sachspenden finanziert werden.

 

 
 

Stadt bietet ehrenamtlich Aktiven Möglichkeit der Präsentation auf der städtischen Homepage und im Bürgerbrief. Weitere Infos hier

[PLEASE FIX!] Please choose your cookie preferences: