Bürgerprojekt Klassenräume für Butamwa

Das Bild zeigt Kinder in der Primarschule Karama in ButamwaAnfang des Jahres 2002 hatte Oberbürgermeister Wieder ergänzend zu dem Bürgerprojekt "Kanalhafen" zur Unterstützung eines 2. Bürgerprojektes, dem "Bau und der Einrichtung von sechs Klassenräumen in der Patengemeinde Butamwa" aufgerufen. Die Stadt Frankenthal unterhält bereits seit 1982 partnerschaftliche Beziehungen zur ruandischen Gemeinde Butamwa. Da die Primarschule Karama im Distrikt Butamwa aufgrund ihres baulichen Zustandes immer mehr verfällt und damit ein Risiko für die Kinder darstellt, hatte die Bevölkerung Butamwas ihre Partnergemeinde Frankenthal dringend um Hilfe gebeten. Auch das Koordinationsbüro in Kigali und das rheinland-pfälzische Innenministerium hatten dieses Projekt befürwortet, zumal auch der Bevölkerungszuwachs und die stark beschädigte Bausubstanz eine Verbesserung der schulischen Situation dringend erfordern. Aufgrund der wirtschaftlichen Bedingungen ist Butamwa selbst nicht in der Lage, die Schule entsprechend instand zu setzen. Die Stadt Frankenthal musste selbst 10.000,00 Euro für dieses Projekt aufbringen, die Gesamtkosten beliefen sich auf 44.095,00 Euro, wobei das Land einen Zuschuss in Aussicht gestellt hatte.

 

Das Bild zeigt den Neubau der Schule in ButamwaAlle Bürgerinnen und Bürger wurden zur Unterstützung in Form von Geldspenden aufgerufen, um damit letztlich auch ein Zeichen zu setzen, dass die Frankenthaler gerade im Jubiläumsjahr nicht nur an sich selbst denken, sondern sich auch darum bemühen, die wesentlich schlechteren Lebens-bedingungen in der afrikanischen Patengemeinde zu verbessern. Innerhalb von nur sechs Monaten konnten die erforderlichen 10.000,00 Euro durch verschiedene städtische Aktionen aber auch dank zahlreicher Spenden von Frankenthaler Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Serviceclubs, Schulen, Kirchen, Firmen, und sonstigen Organisationen aufgebracht werden.

 

Das Bild zeigt die neue TrinkwasserzisterneDaraufhin hat das Land Rheinland-Pfalz die Zusage erteilt, das Projekt mit einer Zuwendung in Höhe von 34.095,00 Euro zu unterstützen. Mit dem Geld kann nun ganz konkret der Primarschule Karama im Distrikt Butamwa und den Kindern geholfen werden, die schulische Situation zu verbessern. Das Koordinationsbüro in Kigali/Ruanda hat entsprechende Ausschreibungen vor Ort vorgenommen und kontrolliert die ordnungsgemäße Verwendung der Spende und der Landeszuwendung. Inzwischen sind der Bau und die Einrichtung von 6 Klassenräumen sowie die Errichtung einer Toilettenanlage und einer Zisterne an der Primarschule Karama im Distrikt Butamwa fertig gestellt. Dies hat das rheinland-pfälzische Innenministerium in einem Schreiben an OB Wieder im Juli 2003 mitgeteilt.

 

 

Das Bild zeigt die Kinder vor ihrer neuen SchuleIm Namen der Lehrkräfte und Schüler, die nun von den neuen Klassenräumen und den verbesserten Einrichtungen ihrer Schule profitieren, hat das Innenministerium in seinem Schreiben ein großes Dankeschön an alle Frankenthaler Bürgerinnen und Bürger, die an der Unterstützung dieses Projektes einen Anteil haben, ausgesprochen. Auch Ministerpräsident Kurt Beck konnte sich im Rahmen seiner Ruandareise im letzten Jahr persönlich davon überzeugen, wie hoch die Patenschaft mit Frankenthal von der Bevölkerung Butamwas geschätzt wird.

 

 

 
 

Stadt bietet ehrenamtlich Aktiven Möglichkeit der Präsentation auf der städtischen Homepage und im Bürgerbrief. Weitere Infos hier

[PLEASE FIX!] Please choose your cookie preferences: