Mahla, Adolf

Das Bild zeigt ein Portrait von Adolf Mahla.*5. Juli 1832 in Limbach  -  + 28. Januar 1912 in Frankenthal. Eltern. Karl Philipp Wolfgang Mahla und seiner Frau Katha­rina Elisabeth, geb. Seitz, aus Zweibrücken.

Adolf Ludwig Mahla heiratete 1860 die aus Karlsruhe stammende Maria Magda Mayer. Nachdem schon 1861 in Offenbach/Main der Sohn Sohn Carl Adolf geboren worden war, ließ sich das Ehepaar 1862 in Frankenthal nieder und begründete so die Frankenthaler Linie der Mahlas.

Adolf Ludwig Mahla betrieb in Frankenthal eine Seifenfabrik. Darüber hinaus engagierte er sich aber in vielen Verbänden der Industrie und des Gewerbes, in gesellschaftlichen, kirchlichen  und Wohlfahrtsorganisationen und Vereinen. Er wirkte schon im Jahr 1872 an der Umwandlung der Zuckerfabrik der Brüder Karcher in eine Aktiengesellschaft mit und gehörte dann dem Aufsichtsrat dieser Gesellschaft an. Er war Mitglied des Kaufmännischen Vereins, war Ausschussmitglied des Pfälzischen Gewerbemuseums Kaiserslautern und Mitbegründer der AG Frankenthaler Brauhaus. Er war auch Landtagsabgeordneter für die Nationalliberale Partei und ab 1882 Mitglied des Presby­teriums der evangelischen Kirchengemeinde. <?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

Von 1889 bis 1905 übte Adolf Ludwig Mahla dann in Frankenthal das Amt des (ehren-amtlichen) Bürgermeisters aus. Aufgrund der rasanten Entwicklung der Stadt mussten in der Amtszeit von Bürgermeister Adolf Ludwig Mahla in Frankenthal viele Großprojekte wie Kanalisation, Gas-, Wasser- und Stromver­sorgung, der Bau von Straßen, Wohn- und Gewerbegebieten  in Angriff genommen werden. Als Denkmal dieses Wirkens kann der Edigheimer Wasserturm gelten.

1902 verlieh der Rat der Stadt Frankenthal dem ehrenamtlichen Bürgermeister Adolf Ludwig Mahla anlässlich seines 70. Geburtstages die Ehrenbürgerwürde. 1905, als Adolf Ludwig Mahla das Ehrenamt des Bürgermeisters abgab, wurde die Speyerer Straße ab dem Speyerer Tor nach ihm in Mahlastraße umbenannt. Adolf Ludwig Mahla starb fast 80-jährig am 28. Januar 1912 in Frankenthal.

 

 

 
 

bei Fragen zu dieser Seite:

museum@frankenthal.de

06233 - 89 285


Mehr zur Stadtgeschichte finden Sie im Erkenbert-Museum am Rathausplatz

Di    10.00 bis 18.00 Uhr
Mi bis So 14.00 bis 18.00 Uhr
Mo geschlossen

06233 - 89 285 und 535