Frankenthal einst und jetzt

 

Die Zeitschrift "Frankenthal einst und jetzt" erscheint seit 1959. Bisher wurden über 100 Einzelhefte herausgegeben. Aufgabe dieser Publikation war und ist für die Stadt Frankenthal als Herausgeber, ein Forum zu schaffen für die Darstellung des gegenwärtigen Lebens in der Stadt in all seinen Bereichen.

Insbesondere steht dafür die in jedem Heft erscheinende "Frankenthaler Chronik", ein Spiegelbild des kommunalen Lebens Frankenthals, politischer, wirtschaftlicher, kultureller Ereignisse in der Stadt.

Für den Altertumsverein als Mitherausgeber der Hefte geht es vor allem darum, in dieser Zeitschrift als Nachfolger der bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges in 45 Jahrgängen erschienenen "Monatsschrift des Frankenthaler Altertumsvereins" neue Aspekte der Stadtgeschichte aufzuzeigen, Forschungsergeb-nisse zur historischen Entwicklung der Stadt vorzulegen.

Das Redaktionskollegium, das sich aus Vertretern der im Stadtrat vertretenen Fraktionen und gesellschaftlicher Gruppen der Stadt und Mitgliedern des Altertumsvereins zusammensetzt, ist bestrebt, immer wieder ein buntes Heft zusammenzustellen, das das Interesse seiner Leserinnen und Leser findet.

In den Anfangsjahren erschien das Heft mit drei jährlichen Ausgaben, seit 1993 auf Grund der angespannten finanziellen Verhältnisse nur noch mit zwei Heften, die seit 1995 zu einem Doppelheft zusammengefasst wurden, was aber der inhaltlichen Vielfalt keinen Abbruch tat. An Stoff wird es, dessen sind sich die Herausgeber sicher, auch für die nächsten Jahrzehnte nicht mangeln.

Inhaltsverzeichnis:

Aufsätze

Anton van Reeken

Die Goldschmiede Le Monier aus Frankenthal

  

Friedrich Lösch

Der Frankenthaler Friedhof als Gartendenkmal

  

Gerhard Nestler

"Er fand schon frühzeitig den Weg in die Reihen der völkischen

Kämpfer und dann zu Adolf Hitler". Dr. Karl Friedrich Brill und

die Marinekameradschaft Frankenthal

  

Mathias Hüther

Ein erster Schritt zurück in die Demokratie.

Die Stadtratswahl in Frankenthal 1946

  

Gerhard Nestler

Von der katholischen Milieupartei zur erfolgreichen Union.

Anmerkungen zur Geschichte der CDU in Frankenthal

  

Dieter Schiffmann

Frankenthal und die Teilung der Nation 1953-1990.

Zum schwierigen Umgang mit dem „7. Juni - Tag der

Deutschen Einheit“ als nationalem Feiertag auf der lokalen Ebene

 

Vera Hollfelder

125 Jahre Frankenthaler Altertumsverein –

Ein Ausstellungsprojekt

  

Irina Haas und Vera Hollfelder

10 Jahre Kunsthaus

  

Fundstücke

Dieter König

Neues vom Prinzregenten

 

Anhang

Frankenthaler Bibliographie


Bezugspreis:

- Einzelheft: 5,50 Euro
- Abonnement: 5,00 Euro jährlich (incl. Zustellgebühr).

Das Heft erhalten Sie am Infoschalter des Rathauses, an der Theke des Erkenbert-Museums oder bei Thalia.



 
 

bei Fragen zu dieser Seite: Gerhard Nestler

Gerhard.Nestler@frankenthal.de
06233 89-276


Mehr zur Stadtgeschichte finden Sie im Erkenbert-Museum am Rathausplatz

Di    10.00 bis 18.00 Uhr
Mi bis So 14.00 bis 18.00 Uhr
Mo geschlossen

06233 - 89 494 und 553