Frankenthaler Bibel

Das Augustinerchorherrenstift und die Bibel

Das Bild zeigt ein Detail der Anfangsinitiale der Frankenthaler BibelDas Augustinerchorherrenstift Sancta Maria Magdalena Frankenthal in der Pfalz verfügte über bedeutendes Scriptorium. Gegründet am 25.04.1119 durch Eckenbert="(Erkenbert)" aus Worms, entfaltete die Schreibwerkstatt schon um Mitte Jahrhunderts bis zu seinem Ende eine erste sehr bemerkenswerte Blüte. Weniger produktive Zeiten sollten folgen. Die erfindung des Buchdruckes mit beweglichen Lettern und die damit verbundene massenhafte Verbreitung von Büchern, machte den klösterlichen Schreibstuben ein Ende. Die Aufhebung des Klosters erfolgte 1562. Von der sehr umfangreichen und qualitätvollen Produktion dieser Zeit können wir 30 Manuskripte und Fragmente ermitteln. Der größte Teil der Klosterbibliothek wurde nach dessen Aufhebung der Bibliotheca Palatina in Heidelberg einverleibt und ging im Dreißigjährigen Krieg 1623 nach Rom an die Bibliotheca Vaticana und andere Sammlungen, was letzten Endes ihre Rettung vor dem Feuersturm des Orléans´ schen Krieges bedeutete. Dies betraf aber nicht die Frankenthaler Bibel. Aber dies ist eine andere Geschichte.

Zu den hervorragendsten Erzeugnissen des Scriptoriums zählt zweifellos eine, in Frankenthal 1148 geschaffene, lateinische Bibel in zwei großen Folianten von ca. 53 x 35 cm. Die genaue Datierung erfolgt auf Grund eines Eintrages.

Die Wirren des Bauernkrieges machten es notwendig, das Werk in den Besitz des Klosters Beata Maria Virgines in Worms zu überführen. Als dieses im französisch-pfälzischen Erbfolgekrieg (Orléans´scher Krieg) von den Truppen des franz. General Mélac bei der Zerstörung der Stadt Worms in Brand gesetzt wurde, stand zu Beginn des 18. Jahrhunderts der Wiederaufbau an. In Ermangelung barer Münze veräußerten die Klosterbrüder die Bibel 1720, zur Finanzierung des Wiederaufbaues des Klosters, an den bibliophilen Engländer Harley, 2. Earl of Oxford. 1753 ging dessen Sammlung in die Bibliothek des Britischen Museums ein.

Einen Blick in das Skriptorium gewährt ein Klick hier.

 
 

bei Fragen zu dieser Seite:
kultur@frankenthal.de

06233 - 89 263
06233 - 89 320