Ausstellung im Kunsthaus

Tatjana Utz

Was am Ende bleibt - Ein Erinnerungsprojekt

07.04. - 07.05.2017

Das Projekt "Was am Ende bleibt" beschäftigt sich mit der Frage, was von einem Menschen nach seinem Tod bestehen bleibt. Ausgehend von alten Fotos und Gegenständen werden Geschichten erzählt, die an die aus Lauterecken stammende Pfälzer Großmutter der Künstlerin erinnern. Es ist eine Zeitreise in die Vergangenheit.

Ausgelöst, aber auch bewahrt werden Erinnerungen druch Gegenstände, Erzählungen oder Fotos von zahllosen Kuchen, die die Großmutter der Künstlerin über Jahrzehnte hinweg gebacken und dokumentiert hat, das Porzellan für die Aussteuer der Kinder oder die letzten Gläser Marmelade, die die Großmutter noch eingekocht hat, bilden die Grundlage für die künstlerische Arbeit. Persönliche Erinnerungen werden in Form von Zeichnungen, Malerei und Installation visualisiert. Ebenso hat die Künstlerin extra für die Ausstellung in Frankenthal übergroße Figuren entworfen, die in den Räumen aufgestellt werden.

Manche der dargestellten Erinnerungen kommen dem Betrachter vielleicht bekannt vor, er hat möglicherweise Ähnliches erlebt, gesehen oder gesammelt. Das kolletive Gedächtnis wird angesprochen. Zumindest im selben Kulturkreis existieren Erinnerungen, die viele Menschen aufgrund gemeinsamer Bezugspunkte in der Vergangenheit und der kulturellen Überlieferung gemeinsam haben.

Vernissage ist am 07.04.2017, 18.30 Uhr

Begrüßung Oberbürgermeister Martin Hebich

Künstlergespräch Tatjana Utz



Die Hasengeschichte

"Aquarell/Objektkasten

18 x 24 cm

2016

Foto: Georg Szabó




                                                                 Im Hof, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, 2016

                                                                 Fotonachweis: Georg Szabó


Begleitprogramm zur Ausstellung


Lesung mit Natasche Huber und Maria Maggio

Die Nacht Trägt Flutsplitter aus Malachit

20.04.2017, 19.00 Uhr


Huber und Maggio bewegen sich sprachlich durch den Kreislauf des Lebens und der Gezeiten, immer auf der Suche nach Anker- und Ortungspunkten. Ihre Gedichte entwerfen eine Bildwelt aus Flut und Erde, zwischen Hafenzeit und Aufbruch und nehmen Sie mit auf eine Reise durch die Fragen und Hoffnungen des Menschseins.

Eintritt: 5,00 Euro



Kunsthausprogramm 2017 - 10 Jahre Kunsthaus

Interessante Ausstellungen und Veranstaltungen erwarten Kunst- und Kunstinteressierte auch in 2017 wieder im Frankenthaler Kunsthaus. 10 verschiedene Ausstellungen sind unter Beteiligung der Stadt, des Kunstvereins DIE TREIDLER und der Künstlerin Uschi Freymeyer zusammengekommen. Ausstellungsbegleitend sind Konzerte und Lesungen sowie eine Benefizveranstaltung geplant.

Besonderes Highlight 2017 das 10jährige Bestehen des Kunsthauses Frankenthal. Zur Feier findet vom 08.09. - 10.09.2017 eine Gemeinschaftsausstellung von Uschi Freymeyer, dem Kunstverein DIE TREIDLER und der Stadt Frankenthal (Pfalz) statt.

Ein weiterer Höhepunkt ist der am 09.09.2017 stattfindende Kunst- und Genussmarkt rund um das Kunsthaus.

Zum Abschluss der Feierlichkeiten findet am 09.09.2017 ein Auftritt mit dem 1. Frankenthaler Männerchor statt. Der Eintritt ist frei.






Interessierte Künstler, die gerne eine Ausstellung im Kunsthaus Frankenthal zeigen möchten, finden die dazugehörigen Informationen in der rechten Seitenbox unter Bewerbungsrichtlinien Kunsthaus.

















 
 

bei Fragen zu dieser Seite:
Frau Manuela Engel-Heil
manuela.engel-heil@frankenthal.de

 06233 - 89 456

Öffnungszeiten des Kunsthauses:

Di, - So: 14 bis 18 Uhr

Montags sowie an den Weihnachtsfeiertagen ist das Kunsthaus geschlossen.

Kunsthaus Frankenthal             Mina-Karcher-Platz 42 a               67227 Frankenthal

06233 - 3 27 07 71

info@kunsthaus-frankenthal.de

Jahresprogramm Kunsthaus 2017

Der künstlerische Beirat

Bewerbungsrichtlinien Kunsthaus

Bewerbungsformular für ein Ausstellung