Hinter den Kulissen


Einleitung

"Die Spitze des Eisbergs" ist eine Redewendung, die auch auf die Ausstellungsräume eines Museums zutrifft. Das Ausgestellte ist meistens nur eine kleine Auswahl aus der umfassenderen Sammlung, die in den Depots der Museen schlummert.
Auch das, was Museumsbesucher von der Arbeit eines Museums sehen, ist nur ein Bruchteil dessen, was "Hinter den Kulissen" eines Museums vor sich geht.

Wir, das Team des Erkenbert-Museums, möchten Ihnen vorstellen, was alles zur Museumsarbeit gehört und was sich im Museum hinter verschlossenen Türen verbirgt.


Hier finden Sie Videclips, die die Arbeit der Restauratoren zeigen.

 

Die Sammlung

Das Erkenbert-Museum verfügt über eine vielfältige und umfangreiche Sammlung zur Geschichte der Stadt Frankenthal. Sie umfasst ca. 8.000 bis 10.000 Objekte aus verschiedenen Bereichen, die über 130 Jahre gewachsen ist. Aktuell, zur Vorbereitung der anstehenden Sanierungsarbeiten, wird die Sammlung erstmals komplett erfasst.

Die fachgerechte Verwaltung der Sammlung beinhaltet die Lagerung und Konservierung der Sammlungsobjekte, deren Bewegung in und aus den Depots in Ausstellungen und zu Restauratoren sowie die Planung und Vorbereitung von Ausstellungen und Koordination von Leihgaben, Forschungsanfragen und der Erstellung und Fortführung eines Sammlungskonzepts.

          Ein Gemälde wird untersucht und gereinigt


Das Team

Diese vielfältigen Aufgabenbereiche teilen sich im Erkenbert-Museum Museumsleitung, zwei Museologinnen, eine Verwaltungskraft und eine Hauptaufsicht. Hinzu kommen Aufsichtskräfte sowie die von der Stadt gestellten Hausmeister und Reinigungskräfte.
2020 wird das Team durch 9 Restauratoren/Restauratorinnen verschiedener Fachgebiete ergänzt: Stein, Holz, Metall, Gemälde, Papier, Porzellan, Textil. Da die Sammlung des Museums in Vorbereitung von Sanierungsmaßnahmen am Museumsgebäude in Depots umziehen muss, werden alle Objekte und Objektgruppen gesichtet und verpackt, wo nötig werden Konservierungsmaßnahmen ergriffen. Denn jedes Museum hat die große, formulierte Aufgabe, das ihm anvertraute Museumsgut zu "sichern, bewahren, sammeln, erforschen und erschließen" und natürlich auszustellen.
Jede Restauratorin und jeder Restaurator hat Spezialgebiete - das heißt, sie bzw. er weiß ganz genau, wie bestimmte Objektgruppen behandelt werden müssen, um sie dauerhaft zu bewahren. Das Erkenbert-Museum verfügt über Objekte zum Beispiel aus den Bereichen Porzellan/Keramik/Steingut, Gemälde, Grafiken, Bücher, Textil, Holz, Metall und Stein.

            Ein Chormantel aus Seide wird untersucht und für die Konservierung gereinigt


Video-Clips: Die Restauratoren in Aktion

Im folgenden entsteht eine kleine Sammlung an Video-Clips, in denen die Restauratoren ihre Arbeit an Beispielen vorstellen. Wie wird ein Objekt verpackt? Welche Besonderheiten gibt es? Mit was für Material wird gearbeitet? Diese Fragen möchten wir Interessierten hier beantworten.

Den Anfang macht Anna Košar, deren Fachgebiete die Konservierung und Restaurierung von Gemälden und gefassten Skulpturen sind. In dem Video zeigt sie an Objekten aus unserer Sammlung, wie kleine Skulpturen eingepackt werden.

Eindrücke vom Inventarisieren und Verpacken

Hinter den derzeit verschlossenen Türen des Erkenbert-Museums herrscht rege Betriebsamkeit. Der Sonderausstellungsbereich und die Teile der Dauerausstellung im Erdgeschoss wurden Anfang 2019 abgebaut, um Platz für Arbeitsplätze und Stationen für Inventarisierung und Einpacken der Objekte zu machen.

Einsicht in das Erdgeschoss des Museums zu Anfang des Jahres
Auf dem Foto: 
Im Erdgeschoss, wo einst Teile der Dauerausstellung und später Sonderausstellungen standen, wurden Anfang 2019 Arbeitsplätze für die Museologinnen eingerichtet. Rechts davon standen erste Kartons mit Objekten, die für den Transport inventarisiert und dann neu verpackt werden mussten. Regale wurden aufgebaut und warteten darauf, mit der Fülle an Objekten befüllt zu werden, die ebenfalls inventarisiert, konserviert und verpackt werden müssen. 

In der Bildergalerie sehen Sie Eindrücke aus 2019
Originalgröße
 
Die Porzellanvitrinen im 1. OG kurz vor dem Ausräumen. Der Glassauger erleichtert das Öffnen der Glastüren. Bei den Objekten liegen bereits Zettel mit Informationen.
Die Porzellanvitrinen im 1. OG kurz vor dem Ausräumen. Der Glassauger erleichtert das Öffnen der Glastüren. Bei den Objekten liegen bereits Zettel mit Informationen.
Originalgröße
 
Mit Möbelhubrollern werden die ausgeräumten Vitrinen angehoben und abtransportiert.
Mit Möbelhubrollern werden die ausgeräumten Vitrinen angehoben und abtransportiert.
Originalgröße
 
Das Porzellan wird Stück für Stück ausgeräumt, sicher auf einem Transportwagen verstaut und mit 2 Personen mit dem Aufzug ins EG gebracht.
Das Porzellan wird Stück für Stück ausgeräumt, sicher auf einem Transportwagen verstaut und mit 2 Personen mit dem Aufzug ins EG gebracht.
Originalgröße
 
Zwei Porzellangruppen sind bereit für den Transport ins EG, wo es ans Inventarisieren und Konservieren und dann zur neuen Dauerausstellung im Rathaus geht.
Zwei Porzellangruppen sind bereit für den Transport ins EG, wo es ans Inventarisieren und Konservieren und dann zur neuen Dauerausstellung im Rathaus geht.
Originalgröße
 
Die Porzellanfiguren "Allegorien der Erdteile" werden in Verpackungsmaterial sicher gelagert, um den Weg ins Rathaus anzutreten.
Die Porzellanfiguren "Allegorien der Erdteile" werden in Verpackungsmaterial sicher gelagert, um den Weg ins Rathaus anzutreten.
Originalgröße
 
In diesen Umzugskartons verbergen sich archäologische Objekte, die inventarisiert, wo nötig konserviert und dann für den Umzug ins Depot sicher verpackt werden
In diesen Umzugskartons verbergen sich archäologische Objekte, die inventarisiert, wo nötig konserviert und dann für den Umzug ins Depot sicher verpackt werden
Originalgröße
 
Mit Hilfe des Frankenthaler Altertumsvereins, dem circa 70% der Sammlung des Museums gehören, werden archäologische Objekte an verschiedenen Stationen im Erdgeschoss gesichtet, in einer Datenbank erfasst, fotografiert und verpackt.
Mit Hilfe des Frankenthaler Altertumsvereins, dem circa 70% der Sammlung des Museums gehören, werden archäologische Objekte an verschiedenen Stationen im Erdgeschoss gesichtet, in einer Datenbank erfasst, fotografiert und verpackt.
 
 
 

  • Die Porzellanvitrinen im 1. OG kurz vor dem Ausräumen. Der Glassauger erleichtert das Öffnen der Glastüren. Bei den Objekten liegen bereits Zettel mit Informationen.

  • Mit Möbelhubrollern werden die ausgeräumten Vitrinen angehoben und abtransportiert.

  • Das Porzellan wird Stück für Stück ausgeräumt, sicher auf einem Transportwagen verstaut und mit 2 Personen mit dem Aufzug ins EG gebracht.

  • Zwei Porzellangruppen sind bereit für den Transport ins EG, wo es ans Inventarisieren und Konservieren und dann zur neuen Dauerausstellung im Rathaus geht.

  • Die Porzellanfiguren "Allegorien der Erdteile" werden in Verpackungsmaterial sicher gelagert, um den Weg ins Rathaus anzutreten.

  • In diesen Umzugskartons verbergen sich archäologische Objekte, die inventarisiert, wo nötig konserviert und dann für den Umzug ins Depot sicher verpackt werden

  • Mit Hilfe des Frankenthaler Altertumsvereins, dem circa 70% der Sammlung des Museums gehören, werden archäologische Objekte an verschiedenen Stationen im Erdgeschoss gesichtet, in einer Datenbank erfasst, fotografiert und verpackt.
 
 

bei Fragen zu dieser Seite:

museum@frankenthal.de

062 33 / 89-495 (Sekretariat)

Rathausplatz
67227 Frankenthal (Pfalz)


 062 33 / 89-495 (Sekretariat)


 062 33 / 89-285 (Museumsleitung)

Öffnungszeiten:


Das Museum ist derzeit geschlossen.


www.frankenthal.de/erkenbert-museum 

[PLEASE FIX!] Please choose your cookie preferences: