Zuckerfabrik Frankenthal: Konzert am 1. März

Am Freitag, 1. März, wird es in der Zuckerfabrik wieder laut und musikalisch abwechslungsreich, wenn The Last Suffer, Strings'n'Stories und Schlächter auf der Bühne stehen. Einlass ist um 20 Uhr, Beginn 20.30 Uhr und der Eintritt kostet 5 Euro an der Abendkasse.

 

Bandbeschreibung The Last Suffer
Wo hört Progressive auf, wo fängt Psychedelic an? Genau damit beschäftigt sich The Last Suffer aus Bad Dürkheim. Und wenn es noch so seltsam klingt, also „odd“, Hauptsache die Band und ihr Publikum haben ihren Spaß dabei. Wer für Vielschichtiges, Verworrenes und manchmal etwas Verstörendes einen Sinn hat, dem sei die Stilrichtung „Prog-odd-delic“ ans Herz gelegt. Eigene Texte, eigenständiger Rock und jede Menge Leidenschaft prägen diese Band. Nur gefallen will das Trio nicht – wer nur klare Rhythmen und eingängige Riffs sucht bleibt lieber zu Hause.

Bandbeschreibung Strings'n'Stories
Die Geschichte der Band begann vor sechs Jahren mit einer spontanen Jam-Session in einer urigen Trierer Studentenkneipe. Inzwischen hat sich Strings'n'Stories zu einer wirklich ernst zu nehmenden Blues-Rock Band entwickelt hat. Bis einschließlich 2018 konnte das Power-Trio auf zahlreichen regionalen wie überregionalen Konzerten und Festivals mehr als überzeugen. Man teilte sich die Bühne mit aufstrebenden Bands wie Radio Moscow (USA), oder Kaiser Franz Josef (AUT) und spielte zuletzt im Marburger KFZ zusammen mit dem deutschen Blues-Giganten Henrik Freischlader. Zu diesen Erfolgen führte vor allen Dingen die Live-Präsenz der drei Jungs. Jeder einzelne beherrscht sein Instrument hervorragend, die Chemie untereinander stimmt und niemand kann sich dem Tempo und dem Rhythmus ihrer Musik entziehen. Der facettenreiche Sound der Gruppe trägt sein Übriges dazu bei: Immer wieder lässt man sich von Funk, Ska, Hard- oder Southern Rock inspirieren, wodurch sich Strings'n'Stories ein eigenes Markenzeichen geschaffen hat. Nach bisher zwei veröffent-lichten EPs befindet sich die dritte Platte in Arbeit. Man darf auf das Ergebnis sehr gespannt sein!


Bandbeschreibung Schlächter
Musikalisch bewegt sich Schlächter hauptsächlich im Bereich Metalcore – laut, heavy und brachial. Die Songtexte werden auf Deutsch geschrieben und haben meistens einen tiefsin-nigen Hintergedanken, den man nicht immer auf den ersten Blick erahnen kann. Musikvi-deos, Albumproduktion, Merchandise und Grafiken werden in Eigenregie erstellt. Der Band ist es wichtig, aus einfachen Ideen und Mitteln etwas Kreatives und Einzigartiges zu schaffen – ob Musikvideo, Albumsound oder CD-Cover. Mittlerweile konnte die Band auch live schon einiges abliefern. So durften sie im vergangenen Jahr zusammen mit Hämatom, Rage und Gloomball die Stage rocken.

Konzerte in der Zuckerfabrik
Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Frankenthal fördert Nachwuchsbands und veranstaltet Livekonzerte. Diese finden im Zeitraum von Anfang Oktober bis Ende April in der Zuckerfabrik statt. Bands können ihre Bewerbungen an Karsten Ferchow (karsten.ferchow@frankenthal.de) richten. Mehr Informationen unter www.frankenthal.de


Der nächste Termin
Am 8. März treten Amantis, Pentastone und Sona auf. Einlass ist um 20 Uhr, Beginn 20.30 Uhr und der Eintritt kostet 5 Euro.