Schulbus der Tom-Mutters-Schule kommt Schülerinnen und Schülern aus Ghana zugute

Am Freitag, 12. Januar 2018 nimmt um 09.00 Uhr im Gemeinschaftsraum der Tom-Mutters-Schule, Neumayerring 1, im Erdgeschoss, der König Bansah von Hohoe, König eines Bezirks im Osten von Ghana, den von der Schule gespendeten Schulbus symbolisch entgegen.

 

Im Rahmen des Stuhlkreises will er die Möglichkeit nutzen, um sich zu bedanken und über sein Heimatland zu berichten. Nach einer internen Abfrage, gab es keinen Bedarf für eine weitere Nutzung des Buses in Frankenthal. Zustande kam die Spende an ihn, weil der Ortsvorsteher von Mörsch, Adolf José König, in der Vergangenheit anlässlich verschiedener Projekte Kontakt zu Céphas Banah geknüpft hat. Dieser hat in der Vergangenheit mehrfach dankbar Spenden für sein Heimatland entgegengenommen.

Céphas Bansah beabsichtigt, den Bus in seiner Heimat ebenfalls als Schulbus einzusetzen.

Hintergrund:

Céphas Bansah wurde 1972 von seinem Großvater – dem damaligen König von Hohoe – nach Ludwigshafen geschickt, wo er eine Ausbildung zum Landmaschinenmechaniker absolvierte. Seit 30 Jahren hat er dort seine eigene Kfz-Werkstatt. Er lebte glücklich und zufrieden mit seiner Familie bis plötzlich ein Fax aus Ghana sein beschauliches Leben für immer veränderte. Sein Großvater war gestorben und die Stammesältesten hatten ihn zum Nachfolger des Königs ausgewählt. Er nahm das Amt als König an und verstand es als seine neue Lebensaufgabe, sich für das Wohl und die Entwicklung seines Volkes einzusetzen. Dass er diese Aufgabe von Deutschland aus besser erledigen kann, war ihm schon bei seiner Inthronisation bewusst, und so kommt es, dass er sein Volk von Ludwigshafen aus per Telefon und E-Mail regiert.