Igel gerettet: Stadt betreibt aktiven Tierschutz im Metznerpark

Bei den derzeit laufenden Rodungsarbeiten im Metznerpark wurden von den Mitarbeitern der dort tätigen Landschaftsbaufirma  zwei Igel gefunden.

 

Aufmerksame Bürgerinnen und Bürger hatten die Stadtverwaltung auf Grund der Pressemitteilung in der Rheinpfalz über den bevorstehenden Baubeginn darauf aufmerksam gemacht, dass dort in den Abendstunden mehrfach Igel auf Nahrungssuche beobachtet worden waren. Auf Grund dieser Information hat die Verwaltung die Garten- und Landschaftsbaufirma Günter Steiger aus Hassloch sowie das für die Planung zuständige Büro Hofmann_röttgen aus Limburgerhof  gebeten, bei den Rodungsarbeiten äußerst umsichtig vorzugehen, und vor der eigentlichen Gehölzentnahme die Flächen gründlich auf mögliche Igelschlafplätze abzusuchen. Auch die Tierhilfe Frankenthal hat im Vorfeld mit einer Gruppe engagierter Tierfreunde die Flächen durchkämmt, jedoch nur einen kranken Igel gefunden, der nun entsprechend gesundgepflegt wird.

Der erhöhten Aufmerksamkeit des Fahrers des eingesetzten Minibaggers ist es zu verdanken, dass die unter dem Laub gut versteckten, schlafenden Tiere rechtzeitig entdeckt wurden und behutsam in einen von den Bauarbeiten nicht betroffenen sicheren Parkbereich umgesetzt werden konnten.

Die Tierhilfe Frankenthal kümmert sich in den folgenden Tagen und Wochen darum, dass, sollte auf Grund der Witterung der Winterschlaf der Tiere unterbrochen werden, ausreichend artgerechte Nahrung für die Igel zur Verfügung steht.

Oberbürgermeister Martin Hebich  bedankt sich bei allen Beteiligten für die umsichtige Vorgehensweise und erfolgreiche Unterstützung im Sinne eines aktiven Tierschutzes für diese, laut Bundesnaturschutzgesetz "besonders geschützte" Tierart, mitten im Herzen der Stadt.