Frankenthaler Strohhutfest wird abgesagt - auch keine Kerwen

Hygiene- und Abstandsregeln können bei einem Fest dieser Größenordnung nicht eingehalten werden. Unter diesen Bedingungen wäre es sehr schwierig bis unmöglich geworden, ein Strohhutfest auf die Beine zu stellen. Daher musste diese Entscheidung nun leider getroffen werden.

„Unser Strohhutfest lebt davon, alte Freunde und Bekannte zu treffen. Dabei kommen Zehntausende zusammen. Eine Veranstaltung in dieser Größenordnung und mit diesem Charakter des Wiedersehens, ist leider nicht durchzuführen“, bedauert Oberbürgermeister Martin Hebich die Absage: „Uns ist bewusst, wie schwer diese Absage für die Vereine, die Schausteller und Beschicker ist, denen dadurch wichtige Einnahmen wegfallen. Gemeinsam mit allen Akteuren freuen wir uns auf die Strohhutfesttage vom 3. bis 6. Juni 2021.“

 Da Großveranstaltungen bis zum 31. August verboten sind (gültige Rechtsverordnung des Landes), kann aktuell noch keine Aussage darüber getroffen werden, ob größere Events 2020 überhaupt noch möglich sein werden. Hinzu käme die schwierige Suche nach einem Ersatztermin im Herbst, zumal die Vereine auch bereits signalisiert haben, dass dies für sie schwer vorstellbar ist.

Keine Kerwen

Nach einer durch die Landesregierung angekündigten Änderung der Landesverordnung werden  werden voraussichtlich ab dem 10. Juni werden  unter anderem Außenveranstaltungen mit maximal 250 Personen zulässig sein. Auch für diese Veranstaltungen gelten dann allerdings die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln, so dass auch die Vorortkerwen betroffen sind. Vor diesem Hintergrund hat man sich nun dazu entschieden, auch die Kerwen abzusagen. Diese Entscheidung wurde gemeinsam und in enger Abstimmung mit den Ortsvorstehern, den jeweiligen Veranstaltern und Festwirten getroffen.

„Unsere Vorortkerwen werden von viel ehrenamtlichen Engagement organisiert, so dass wir einen entsprechenden zeitlichen Vorlauf benötigen“, nennt Uwe Klodt, Ortsvorsteher von Eppstein, stellvertretend für alle Ortsvorsteher, einen der Gründe für die Absage.

„Wir haben aktuell einfach keine Planungssicherheit und damit geht auch ein finanzielles Risiko einher“, ergänzt Heike Haselmaier, Ortsvorsteherin von Flomersheim, für ihre Kollegen Karl Ober (Ortsvorsteher Studernheim) und Adolf-José König  (Ortsvorsteher Mörsch). Haselmaier führt noch einen weiteren Grund an: „Wir wollen mit unseren Bürgern eine Kerwe feiern, wie wir sie kennen. Mit Abstand feiern, das ist keine Kerwe.“ 

Hintergrund

Bereits am 15. April hatte die Bundeskanzlerin gemeinsam mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten beschlossen, dass bis zum 31. August 2020 in Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden dürfen. 

https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/

An den eigentlichen Strohhutfesttagen veranstaltet die Stadtverwaltung mit zahlreichen Initiativen ein Strohhutfest@home und überträgt u. a. Konzerte und Filmbeiträge in die Frankenthaler Wohnzimmer.

Es entfallen – im Einzelnen:

Eppsteiner Kerwe                                                                  14. – 17.8.

Flomersheimer Kerwe                                                          28. – 31.8

Studernheimer Kerwe                                                           25. – 28.9.  

 Im Vorort Mörsch war für 2020 keine Kerwe geplant und das Mörscher Parkfest (1.8.) wurde bereits abgesagt. 


Mehr über das Strohhutfest

Das Frankenthaler Strohhutfest ist eines der größten Straßenfeste der Pfalz und wurde 1973 ins Leben gerufen. Seit 1975 ist es fester Bestandteil im Frankenthaler Veranstaltungskalender und findet jährlich wechselnd an den langen Wochenenden nach Christi Himmelfahrt oder Fronleichnam statt. An vier Tagen lockt das Fest jedes Jahr rund 250.000 Besucher aus Frankenthal und der Region in die Innenstadt. Mehr als 100 Zelte und Stände – viele von Frankenthaler Vereinen betrieben – bieten Speisen und Getränke aus aller Welt an. Auf mehreren Bühnen spielen an den vier Veranstaltungstagen zahlreiche Live-Bands. Daneben gibt es ein Kinderstrohhutfest und einen Strohhutfestlauf.

Seit 1976 wird außerdem jedes Jahr eine „Miss Strohhut“ gewählt, die das Fest gemeinsam mit dem Oberbürgermeister eröffnet und Frankenthal für ein Jahr bei offiziellen Anlässen repräsentiert.