Schachspielen mit dem Bürgermeister: Mitmach-Aktion des Erkenbert-Museums

Foto: Pressestelle FT

Bürgermeister Bernd Knöppel spielt ab dem 27. Juni auf dem Perron-Schach mit den Frankenthaler Bürgerinnen und Bürgern. Die Partie eröffnen wird er am Donnerstag, 27. Juni, um 13 Uhr. 

Bis 1. Juli können Vorschläge für den Gegenzug gemacht werden. Alle drei bis vier Tage folgt ein neuer Zug. Unter allen Teilnehmern wird ein Schachtraining verlost.

 

Das schwarz-rote Schachspiel, das der Künstler Philipp Perron nach 1871 schuf, zeigt die wichtigsten Teilnehmer des deutsch-französischen Kriegs 1870/71. Beeindruckende Porträts aus Elfenbein geschnitzt zieren das Schachspiel, das im Rahmen der Vitrinen-Ausstellung „Frankenthal – Eine Zeitreise“ im Frankenthaler Rathaus erstmals ausgestellt ist. 

Bürgermeister Bernd Knöppel, der auch Präsident des Pfälzischen Schachbunds (PSB) ist, eröffnet die Partie mit den roten (französischen) Figuren, da beim Schach immer „schwarz“ nachzieht. Die Frankenthaler Bürgerinnen und Bürger führen daher die Truppen rund um König Wilhelm eventuell zum Sieg? Für ihren ersten Schachzug haben die Frankenthaler bis Montag, 1. Juli, Zeit. Bis dahin können Vorschläge für den Gegenzug an museum@frankenthal.de gesendet werden. Noch einfacher ist es, den nächsten Schachzug unter den Beitrag auf der städtischen Facebook-Seite „Stadt Frankenthal (Pfalz)“ (www.facebook.com/Stadt.Frankenthal.Pfalz/) zu posten. 

Der am häufigsten genannte (gültige) Zug gewinnt. Bei mehreren Nennungen der gleichen Anzahl entscheidet das Los. Alle drei bis vier Tage folgt auf einen Zug des Bürgermeisters der Gegenzug der Frankenthaler. Begleitet wird das Spiel auf Facebook und der städtischen In-ternetseite. Inspirationen für den nächsten Zug kann man sich auch vor Ort im Rathaus holen. Das Schachbrett bleibt mit den jeweils aktuellen Spielständen im 1. OG ausgestellt. Unter allen „Mitspielern“, die Vorschläge einreichen, wird ein Schachtraining im Schachklub Frankenthal verlost. Sollten die Frankenthaler Bürgerinnen und Bürger siegreich sein, winkt einem Mitspieler zusätzlich ein gemeinsamer Besuch eines Schachbundesliga-Heimspiels der Schachgemeinschaft Speyer/Schwegenheim mit Bürgermeister Bernd Knöppel. 

Der bisherige Spielverlauf:

1. e2 - e4 / e7 - e5

2. Sg1 - f3 / Sg8 - f6

3. Sb1 – b3 / Lf8 - b4

4. Lb1 - c4

Eröffnung der Partie am 27. Juni

Foto: Pressestelle FT

e2 - e4

Züge 2. Juli

Foto: Pressestelle FT

Zug Bürger: e7 - e5

Gegenzug Bürgermeister Knöppel: S g1 - f3

Züge 8. Juli


Zug Bürger: Sg8 - Sf6

Gegenzug Bürgermeister Knöppel: Sb1 - Sb3

Züge 15. Juli


Zug Bürger: Lf8 - b4

Gegenzug Bürgermeister Knöppel: Lb1 - c4

Wie soll das Spiel weitergehen? 

Ihren Vorschlag für den nächsten Zug (schwarz) können Sie bis Donnerstag, 18. Juli, an museum@frankenthal.de schicken oder telefonisch unter 06233 89285 nennen. Der nächste Zug wird am Montag, 22. Juli, veröffentlicht.

Mehr zum Künstler Philipp Perron

In der neuen Ausstellung in den Vitrinen des 1. Obergeschoss des Rathauses mit dem Thema „Frankenthal – eine Zeitreise“ ist erstmals ein Schachspiel des in Frankenthal geborenen Künstlers Philipp Perron zu sehen. Philipp Perron, der auch Denkmäler in der Stadt sowie Kunstwerke für „Märchenkönig“ Ludwig II. geschaffen hat, kreierte die Schachfiguren aus Elfenbein detailreich nach den Portraits der wichtigsten Teilnehmer des deutsch-französischen Kriegs 1870/71.


Ausstellung „Frankenthal – eine Zeitreise“:

Rathaus, 1. OG


Öffnungszeiten:

Mo und Di 8-16 Uhr

Mi 8-14 Uhr

Do 8-18 Uhr

Fr 8-12 Uhr


Kontakt:

Erkenbert-Museum

Tel. 06233 89 495

museum@frankenthal.de