Aktionstag NEIN zu Gewalt an Frauen: Frankenthal zeigt Flagge

Foto: Pressestelle FT

Am Montag, 25. November, wehen in vielen Städten und Gemeinden blaue Fahnen anlässlich des Internationalen Gedenktages „NEIN zu Gewalt an Frauen“. So auch in Frankenthal: An diesem Tag haben Oberbürgermeister Martin Hebich, die Gleichstellungsbeauftragte Birgit Löwer und die Vertreterinnen und Vertreter des Runden Tisches „Häusliche Männergewalt gegen Frauen“ gemeinsam  die Fahne „Frei leben – ohne Gewalt“ vor dem Frankenthaler Rathaus gehisst.

 

Bis zum 29. November werden die blauen Fahnen dann vor dem Albert-Einstein-Gymnasium, dem Karolinen-Gymnasium, der Andreas-Albert-Schule, der Robert-Schumann-Schule, der Friedrich-Schiller-Realschule plus, den Grundschulen Eppstein/Flomersheim, Mörsch und Studernheim, dem Verwaltungsgebäude im Neumayerring, dem Dathenushaus, der Polizeiinspektion, dem CongressForum, der Stadtklinik, der Feuerwehr, dem Mehrgenerationenhaus, dem Justizzentrum, der Pfarrgemeinde Pilgerpfad 1, der Sporthalle Am Kanal und der Stadtbücherei wehen. „Wir freuen uns, dass in diesem Jahr wieder so viele Frankenthaler Einrichtungen und Institutionen diese wichtige Aktion unterstützen und ein weithin sichtbares Zeichen setzen für das Recht von Frauen auf ein gewaltfreies, selbstbestimmtes Leben“, so die Gleichstellungsbeauftragte.

Mehr zum Aktionstag

Der 25. November ist der internationale Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“. Er geht zurück auf den Tod von drei Schwestern, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom Geheimdienst vergewaltigt, gefoltert und ermordet wurden. Der Gedenktag wurde 1999 ausgerufen, im Jahr 2001 fand die erste Fahnenaktion von Terre des Femmes statt. Seither beteiligen sich Jahr für Jahr immer mehr Städte und Gemeinden und „zeigen Flagge“ für ein Leben ohne Gewalt.