Aktuelles

Schadstoffsammlung am Samstag, 27. Januar 2018

Die erste Schadstoffsammlung in diesem Jahr findet am

Samstag, 27. Januar 2018,
in der Zeit von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr,

auf dem Betriebsgelände des Eigen- und Wirtschaftsbetriebes Frankenthal, Ackerstraße 24, statt.

Schadstoffe sind gefährliche Abfälle, die eine umweltschonende Abfallentsorgung erschweren oder gefähren. Sie dürfen icht gemeinsam mit anderen Haushaltsabfällen entsorgt werden.

Zu Schadstoffen gehören Farb- und Lackreste, Lasuren, Reinigungs- und Desinfektionsmittel. Abflussreiniger, Lösungsmittel, Holzschutzmitte und Pflanzenschutzmittel. Die Schadstoffe sollten möglichst in Originalverpackungen oder aber ausreichend gekennzeichnet zur Annahmestelle gebracht werden.

Schadstoffe aus Gewerbebetrieben können nicht entgegengenommen werden.

Weitere Infos zur Schadstoffsammlung können Sie auch auf der Seite Schadstoffsammlung nachlesen.

Für Auskünfte stehen die Mitarbeiterinnen während der Dienststunden unter der Telefon Nr. 89 - 777 zur Verfügung.


Abfallkalender 2018

In der Zeit von Dienstag, 12. Dezember, bis Mittwoch, 20. Dezember 2017, wurden die Abfallkalender für das Jahr 2018 an alle Frankenthaler Haushalte verteilt. Zusätzliche Exemplare liegen ab 18. Dezember 2017 beim Eigen- und Wirtschaftsbetrieb Frankenthal, Ackerstraße 24, beim Bürgerservice im Rathaus, in den Vorortverwaltungen, im Wertstoffcenter und bei der Kompostanlage Frankenthal aus und können dort im Bedarfsfall kostenlos abgeholt werden.

Auch 2018 bietet der Abfallkalender vielfältige Informationen zur Abfallwirtschaft sowie einen übersichtlichen Blick auf die Leerungstermine der Biotonne, der Altpapiertonne, der Restabfalltonne, des gelben Wertstoffsacks und Sondertermine für Serviceleistungen.

Sie finden den Abfallkalender 2018 hier zum downloaden. Ebenso können Sie die Abfuhrtermine im online-Abfallkalender speziell für Ihre Straße monatlich beziehungsweise jährlich einsehen und ausdrucken. Als weitere Funktion steht Ihnen im online-Abfallkalender auch das Importieren der Daten in Ihren individuellen elektronischen Kalender zur Verfügung.


Antrag auf Befreiung der Biotonne

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 06.12.2017 die Änderungspunkte der Kreislaufwirtschaftssatzung und Kreislaufwirtschaftsgebührensatzung der Stadt Frankenthal (Pfalz) beschlossen. Unter anderem soll den Haushalten mit Eigenkompostierung die Möglichkeit zur Befreiung der Biotonne vom Anschluss- und Benutzungszwang gegeben werden.

Die Satzungen werden zurzeit überarbeitet und treten voraussichtlich zum 01. April 2018 in Kraft. Die Überprüfungen von Anträgen unter Berücksichtigung der angepassten Kriterien zur Befreiung der Biotonne können erst nach Inkrafttreten der geänderten Satzungen durchgeführt werden.

Wir bitten Sie daher von frühzeitigen Antragstellungen abzusehen.

Zu gegebener Zeit stellt der Eigen- und Wirtschaftsbetrieb Frankenthal  (Pfalz) ein entsprechendes Antragsformular zur Verfügung.


Sortieranalyse bestätigt gute Mitarbeit der Frankenthaler Bürgerinnen und Bürger nach der Einführung der Biotonne

Mit der Einführung der Biotonne in der Stadt Frankenthal haben sich deutliche Veränderungen bei den Stoffströmen ergeben. Die Einführung der Biotonne, mit einem sehr hohen Anschlussgrad, sowie die Umstellung der Restabfallabfuhr von einer zweiwöchentlichen auf eine vierwöchentliche Leerung, haben zu einer Verlagerung verwertbarer Materialien aus dem Restabfall in die separaten Erfassungssysteme geführt. Die Restabfallmenge ist deutlich zurückgegangen.

Die Qualität des untersuchten Bioabfalls ist prinzipiell gut. Der Anteil der in die Biotonne gehörenden Materialien lag über 96 %. Die Zusammensetzung wurde trotz der vegetationsreichen Zeit von haushaltsstämmigem Bioabfall dominiert; Gartenabfälle waren nur in geringen Mengen zu verzeichnen.

Die Ergebnispräsentation der Sortieranalyse finden Sie hier.

Bei der Bürgerbefragung im August zur Umsetzung des Abfallwirtschaftskonzeptes wurden 1.100 Fragebögen an Grundstückseigentümer und Mieter verschickt. Darüber hinaus konnten sich die Bürgerinnen und Bürger über das Internet an der Befragung beteiligen.

Bei der Bürgerbefragung ist eine sehr gute Rücklaufquote (59,2 %) zu verzeichnen, die höher ist, als im Jahr 2014. Zusätzlich gingen 199 Stück Fragebogen aus dem Internet ein.

Die Ergebnisse der Sortieranalyse und der Bürgerbefragung fließen in die Überprüfungen des Abfallwirtschaftskonzeptes ein.

Die Ergebnispräsentation der Bürgerbefragung finden Sie hier.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können die Ergebnisberichte im Bürgerbüro des EWF, Ackerstraße 24, einsehen.

Der EWF bedankt sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich bei der Bürgerbefragung beteiligt haben. Des Weiteren ist zu betonen, dass durch die Mithilfe aus der Bürgerschaft eine gute Bioabfallqualität erzielt werden konnte. Nun heißt es, "Weiter so!", um den Erfolg auch weiterhin halten zu können.