Aktuelles


Bürgersprechstunde mit Herrn Bürgermeister Bernd Knöppel zum Thema Friedhof Studernheim am Donnerstag, 05.09.2019, in der Verwaltungsstelle Studernheim

Zu einer Bürgersprechstunde zum Thema Friedhof Studernheim laden Herr Bürgermeister Bernd Knöppel und Herr Ortsvorsteher Karl Ober am

Donnerstag, 05. September 2019,
von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr,


ein. Die Sprechstunde findet in der Verwaltungsstelle Studernheim, Frankenthaler Straße 4, statt. In dieser Sprechstunde können Bürgerinnen und Bürger speziell Fragen und Anregungen, die den Bereich des Friedhofes in Studernheim betreffen, ansprechen. 

Anmeldungen zur Bürgersprechstunde nimmt das Sekretariat des Bürgermeisters unter Telefonnummer 89 - 204 entgegen.


 

Abholung der gelben Säcke - Fehlbefüllungen

Die Firma Jakob Becker GmbH, Niederlassung Schifferstadt ist in Frankenthal (Pfalz) zuständig für die Sammlung der Wertstoffsäcke. Neuerdings werden die zur Abholung bereitgestellten Wertstoffsäcke von den Mitarbeitern der Firma Jakob Becker GmbH verstärkt auf Fehlbefüllungen kontrolliert. Falsch befüllte Wertstoffsäcke werden nicht mitgenommen.

In die Wertstoffsäcke dürfen ausschließlich restlos entleerte Verkaufsverpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen (z. B. Plastikflaschen - ohne Pfand, Jogurtbecher, Obst- und Gemüseschalen, Konservendosen, Getränke- und Milchkartons) eingeworfen werden. Ergänzende Hinweise sind auf dem Wertstoffsack aufgedruckt sowie im Abfallkalender nachzulesen. Verpackungsfremde Gegenstände (z. B. Spielzeug, Hartkunststoffe aus dem Haushalt, Möbel, Bauabfälle) sowie Rest- oder Bioabfälle sind Fehlbefüllungen und dürfen nicht in den Wertstoffsack.

Die Firma Jakob Becker GmbH kennzeichnet die falsch befüllten Wertstoffsäcke mit einem roten Aufkleber und nimmt sie nicht mit. Sie können für den nächsten Abfuhrtermin nachsortiert werden. Die falsch befüllten Wertstoffsäcke dürfen ebenfalls über die Restabfalltonne oder die Zusatzrestabfallsäcke entsorgt werden. Die Zusatzrestabfallsäcke gibt es im Bürgerservice im Rathaus oder beim Bürgerbüro im Eigen- und Wirtschaftsbetrieb zum Preis von 5,40 € pro Stück. Des Weiteren ist es möglich die falsch befüllten Wertstoffsäcke gebührenpflichtig beim Wertstoffcenter, Starenweg 54 (Öffnungszeiten derzeit: mittwochs 16 Uhr bis 18.30 Uhr, freitags 13 Uhr bis 17 Uhr und samstags 7.30 Uhr bis 13 Uhr) abzugeben.

Die Sammlung der Wertstoffsäcke wird nicht über die Abfallgebühren finanziert, sondern von den Verpackungsherstellern bezahlt. Aus diesem Grund dürfen ausschließlich Verkaufsverpackungen in die Wertstoffsäcke. Verpackungsfremde Kunststoffe gehören in die Restabfalltonne (z. B. Spielzeug, Übertöpfe, Schüsseln, Brotdosen) oder zum Sperrabfall (z. B. Wäschekorb, Stühle, Tische, Kisten). Dies ist schon immer so. Bisher wurde dies jedoch sehr großzügig von der Firma Becker GmbH gehandhabt. Veränderungen der Marktlage veranlassen das Unternehmen nun zu einer konsequenteren Vorgehensweise.

Für Abfuhrreklamationen bezüglich der Sammlung der Wertstoffsäcke wenden Sie sich bitte direkt an die Firma Jakob Becker GmbH in Schifferstadt unter Tel. 06235/9350.


Tipps zum Umgang mit der Biotonne 
im Sommer

Im Sommer, besonders während schwülwarmen Perioden, kann es beim Öffnen der Biotonne zu erheblichen Geruchselästigungen kommen.

Damit es erst gar nicht zu solchen Geruchsbelästigungen oder Madenbefall kommt, hat der Eigen- und Wirtschaftsbetrieb Frankenthal hier die wichtigsten Tipps für den Umgang mit der Biotonne zusammengestellt.


Tipp Nr. 1: Beim Vorsortieren schon aufpassen

Das Problem beginnt in der Küche. In vielen Haushalten gibt es getrennte Abfalleimer. Schon dort können Fliegen ihre Eier in die organischen Reste legen. Also sollte man diesen Behälter geschlossen halten, mit Zeitungspapier auslegen, Abfälle möglichst in Zeitungspapier gewickelt dort hinein werfen und die Behälter oft ausleeren.

Tipp Nr. 2: Schatten

Klar, dass die Biotonne nicht in der prallen Sonne stehen darf! Sonst wird "neues Leben" in der Tonne geradezu ausgebrütet. Schimmelpilze, Baktierien und Fliegenmaden lieben das feuchtwarme Klima dort und gedeihen prächtig. Ab in den Schatten damit!

Tipp Nr. 3: Zeitungspapier

Wer es sich zur Regel macht, Bioabfälle schon in der Küche in Zeitungspapier zu wickeln, wird kaum Probleme mit Fliegenplagen haben. Auch Papiertüten sind praktisch. Der EWF bittet allerdings darum, keine bunt bedruckten zu verwenden. Und es lohnt sich auch, auf jeden Fall den Boden der Biotonne mit Eierkarton oder einer dicken Schicht Zeitungspapier auszulegen, zum Aufsaugen von Flüssigkeiten. Aber bitte keine bunt bedruckten Illustrierten!

Bitte keine Plastiktüten in die Biotonne. Eine Ausnahme stellt der ecovio-FS Biobeutel der BASF dar, welcher von der Verwertungsanlage der Zentralen Abfallwirtschaft in Kaiserslautern zugelassen ist und verwendet werden darf.

Tipp Nr. 4: Weniger Feuchtigkeit

Je weniger Feuchtigkeit in der Tonne, desto besser. Weil Fliegenmaden Feuchtigkeit brauchen, um sich zu entwickeln, kann durch Zugabe von Gesteinsmehl der Madenbefall verringert werden. Gesteinsmehl ist im Baumarkt und Gartencenter erhältlich.

Tipp Nr. 5: Regelmäßig auswaschen

Das geht mit dem Gartenschlauch ganz fix. Einmal kräftig aussprühen, anschließend das Abfallgefäß mit offenem Deckel in der Sonne trocknen lassen. Das ist vor allem gegen üble Gerüche gut.

Tipp Nr. 6: Sauberer Rand

Halten Sie den Deckelrand der Biotonne möglichst sauber. Er kann sonst für Fliegen ein bevorzugter Eiablageplatz werden. Deshalb der Tipp: Einmal in der Woche den Rand der Tonne mit Essigwasser abwischen oder einsprühen. 

Tipp Nr. 7: Offen oder geschlossen?

Um den Fliegen die Eiablage zu erschweren, halten Sie stets den Deckel der Biotonne gut geschlossen. Dann kommen keine Fliegen rein. Und keine Fliegen bedeutet: keine Maden.

Die Biotonne kann mit einem Biofilterdeckel zur Reduzierung des Geruchs gebührenpflichtig nachgerüstet werden. Dieser ist für die Bioabfallbehältergrößen von 40 bis 240 Liter verfügbar und kann im Bürgerbüro des EWFs beantragt werden.